Komma in Esslingen Preis für Aufklärungsevent

Von kaw 

Das Jugend- und Kulturzentrum Komma in Esslingen ist für die Veranstaltung Youth Against Antisemitsm ausgezeichnet worden.

Jörg Freitag    (li.) vom Komma Esslingen hat den Preis in Ulm entgegen genommen. Ebenfalls auf dem Bild: Markus Textor (Mitte), Emanzipation und Frieden e.V., Christian Lange (re.), Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Mitglied im Beirat BfDT. Foto: Komma
Jörg Freitag (li.) vom Komma Esslingen hat den Preis in Ulm entgegen genommen. Ebenfalls auf dem Bild: Markus Textor (Mitte), Emanzipation und Frieden e.V., Christian Lange (re.), Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Mitglied im Beirat BfDT. Foto: Komma

Esslingen - Für die Veranstaltung Youth Against Antisemitism wurde das Esslinger Jugend- und Kulturzentrum Komma ausgezeichnet. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt (BfDT), das ein Teil der Bundeszentrale für politische Bildung ist, hat das Event, das 2016 stattfand, mit einem Preis in Höhe von 1000 Euro gewürdigt.

Seit 2014 veranstaltet das Komma die Aufklärungsreihe zum Thema Antisemitismus. Die nun prämierte Veranstaltung behandelte israelbezogenen Antisemitismus und wendete sich gezielt an junge Menschen, die sich in linken Subkulturen bewegen. Dieses Konzept wurde vom Beirat des Bündnisses für Demokratie und Toleranz als vorbildlich eingestuft.

Das Komma teilt sich den Preis mit den Kooperationspartnern Verein Emanzipation und Frieden und dem Jungen Forum der Deutsch-Israelitischen Gesellschaft Region Stuttgart. Das Geld fließt in das diesjährige Event der Reihe, das im Dezember stattfinden soll und politische Bildung und Feiern verbindet.