Kommentar Abrupter Halt auf halber Strecke

An der Kreuzung Stuttgarter/Grazer Straße ändert sich vorerst nichts. Foto: Georg Friedel
An der Kreuzung Stuttgarter/Grazer Straße ändert sich vorerst nichts. Foto: Georg Friedel

Die Chance, einen Platz in der Feuerbacher Ortsmitte einzurichten, wird leichtfertig verspielt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Feuerbach - Der Bezirksbeirat hat das Projekt „Grazer Platz“ auf halber Strecke beerdigt. Damit wurde die Gelegenheit, das Vorhaben im städtischen Etat unterzubringen, vertan. Das schmerzt. Denn Feuerbach besitzt keine Mitte. Ein Platz an zentraler Stelle fehlt. Die Kreuzung Stuttgarter Straße/Grazer Platz könnte diese Funktion bei entsprechender Gestaltung erfüllen. So wie er jetzt ist, hat der Bereich zwischen Alter Apotheke und Volksbank wenig Aufenthaltsqualität.

Da werden in Zukunft das Quartier am Wiener Platz (Schoch-Areal) und der benachbarte Roser-Platz eindeutig mehr zu bieten haben. Fragt sich, was aus dem mittleren und oberen Teil der Stuttgarter Straße werden soll. Bereits jetzt gibt es dort Bereiche, die optisch nicht zum positiven Gesamtbild passen. Auch wegen dieser Sorge hat die Arbeitsgruppe „Städtebauliche Entwicklung“ entsprechende Vorschläge erarbeitet. Die Aussage der Grünen, die Situation dort sei nicht schlecht genug, als dass man etwas ändern müsste, ist paradox. Nur zur Erinnerung: Vor zweieinhalb Jahren hatte der Bezirksbeirat noch mit großer Mehrheit entschieden, die Vorschläge zur Prüfung an die Stadt weiterzuleiten. Jetzt heißt es: Danke fürs Engagement, aber das war’s. So wird Bürgerbeteiligung ad absurdum geführt.




Unsere Empfehlung für Sie