Kommentar zum Plagiatsvorwurf Gleicher Maßstab

Von  

Sollte sich der Verdacht erhärten, dass Matthias Präfrock abgeschrieben hat, müsste er auf das Mandat verzichten, meint Frank Rodenhausen.

 Foto: dpa
Foto: dpa

Stuttgart - Der Doktortitel ist laut Duden der höchste akademische Grad. Entgegen manch alpenländischer Praxis gehört er hierzulande nicht automatisch zur Namensbezeichnung. Ist er wichtig? Wir nicht damit Geschmückten verneinen das natürlich vehement. Doch für manchen Karriereeinstieg ist er nicht unerheblich.

Matthias Pröfrock, dem frisch gekürten Landtagsabgeordneten, schienen die zwei Buchstaben samt Punkt zumindest so essenziell, dass er sie auf jedes seiner Wahlplakate unübersehbar vor seinen Namen hat drucken lassen. Ebenso übrigens wie Nils Schmid, der Spitzenkandidat der SPD. Bei beiden drängt sich der Verdacht auf, dass der Zusatz ihrem vergleichsweise jugendlichen Alter und Aussehen einen lebenserfahreneren Teint hat verpassen sollen. Geschadet hat er jedenfalls bei beiden nicht. Beide haben einen Sitz im Landesparlament sicher. Der 33-jährige Pröfrock hat im Wahlkreis Waiblingen die meisten Stimmen aller Kandidaten bekommen und ist der jüngste CDU-Abgeordnete überhaupt.

Hoffen auf eine zweite Chance

Doch jetzt muss er um diesen Sitz zittern. Eine Internetplattform, die auch die Doktorarbeit des ungleich prominenteren Exministers Karl-Theodor zu Guttenberg unter die Lupe genommen hat, unterstellt Pröfrock wie Guttenberg den Diebstahl geistigen Eigentums in nicht unerheblichem Umfang. Der Major der Reserve Pröfrock ist nach dem Rücktritt des Bundesverteidigungsministers in der "Waiblinger Kreiszeitung" zitiert worden, dass dieser Rücktritt seiner Ansicht nach "folgerichtig und konsequent" gewesen sei.

Sollten sich die Vorwürfe erhärten, wird der mutmaßliche Remstal-Guttenberg wohl den gleichen Schritt tun müssen. Auch für einen Landesberufspolitiker sollten die gleichen Maßstäbe gelten. Er müsste dann darauf hoffen, dass man das, was er seinerzeit Guttenberg zubilligte, auch ihm nicht verwehrt: "Wenn er mit einigem Abstand eine zweite Chance erhält."

Sonderthemen