Exakt vor solchen Arbeitskämpfen, bei denen eine Spezialistengewerkschaft ein großes Unternehmen inklusive der Fluggesellschaften und der vielen tausend Passagiere in Mitleidenschaft zieht, hatte Hundt gewarnt. Nun gibt die Realität ihm recht, dass die Politik dem unkontrollierten Treiben von Splitterverbänden wie der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) Grenzen ziehen muss. Es ist kaum vermittelbar, dass die Vorfeldkontrolleure mit bis zu 70 Prozent Einkommensplus bedacht werden und alle anderen Beschäftigten der Fraport das Nachsehen haben. Doch die GdF ist gewillt, den Konflikt weiter zu eskalieren. Noch ist unabsehbar, wie sie gebremst werden könnte. Für die Zukunft wenigstens müssen Neuauflagen verhindert werden.