Was ist schiefgelaufen

Was bei der Überwachung des Täters schiefgelaufen ist, welche Konsequenzen daraus zu ziehen ist, wird sich wohl erst im Lauf der nächsten Tage zeigen. Fest steht schon jetzt, dass es der potenziellen Attentäter zu viele sind, als dass sie alle rund um die Uhr überwacht werden könnten. In Zeiten, da die Fußball-EM und Arbeitskämpfe einen Gutteil der Sicherheitskräfte in Atem halten, gilt das erst Recht. Frankreichs Premier Manuel Valls hat dazu aufgerufen, nicht in Angst zu verfallen. Doch er selbst hat ihr erschreckend wenig entgegenzusetzen.