Kommentar zur Jugendarbeitslosigkeit Generation ohne Zukunft

Diese jungen Spanier protestieren – noch – stumm gegen die hohe Arbeitslosigkeit in ihrem Land. Für die Zukunft werden in Südeuropa sogar soziale Unruhen befürchtet. Foto: EFE
Diese jungen Spanier protestieren – noch – stumm gegen die hohe Arbeitslosigkeit in ihrem Land. Für die Zukunft werden in Südeuropa sogar soziale Unruhen befürchtet. Foto: EFE

Im Süden Europas sind bis zu zwei Drittel der jungen Menschen ohne Arbeit. Das birgt sozialen Sprengstoff für viele Jahre, meint Matthias Schiermeyer.

Politik: Matthias Schiermeyer (ms)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Von jeher gilt in dieser Republik das Prinzip, dass die Jugend es besser haben möge als ihre Vorfahren. Dieser Generationenvertrag wird ungefähr seit der Jahrtausendwende sukzessive außer Kraft gesetzt. Viele jungen Menschen haben nicht mehr die Aussicht auf eine feste Vollzeitbeschäftigung. Somit mangelt es ihnen auch an Sicherheit, eine Familie zu gründen – weil die Arbeitswelt derlei Garantien oft nicht mehr hergibt.

In vielen anderen Ländern Europas wird der Generationenvertrag sogar binnen weniger Jahre ins Gegenteil verkehrt: Dort sind junge Menschen die großen Verlierer der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise. Sie haben weder die Chance auf Arbeit noch auf eine gute Zukunft. Ihre Perspektivlosigkeit wird die Idee von der Einheit der Völker nachhaltig beschädigen und die politische Richtung Europas verändern, wenn nicht rasch etwas geschieht.

Gerade erst hat die Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO) Alarm geschlagen: In Griechenland und Spanien sind fast zwei Drittel der Jugendlichen bis 24 Jahre ohne Beschäftigung; in Italien und Portugal trifft dies noch mehr als ein Drittel. Viele junge Menschen haben die Suche nach einem Job schon aufgegeben. Sie haben ihren Glauben an staatliche Institutionen verloren – und an Europa sowieso. Sie mussten hören, dass die Rettung von Banken lange Zeit als alternativlos galt, während sie selbst, das sogenannte Humankapital, nicht mehr benötigt werden.

Die Bundesrepublik ist eine Insel der Seligen

Deutschland ist in dieser Hinsicht eine Insel der Seligen – gerade der Süden der Republik mit einer Jugendarbeitslosenquote von unter fünf Prozent. Dennoch darf uns die Misere jenseits der Grenzen nicht unberührt lassen. Finanzielle Not macht junge Menschen anfällig für ausbeuterische Tendenzen mit immer mehr prekärer Arbeit. In der Folge sinken das allgemeine Lohn- und das Qualifikationsniveau. Und die Betroffenen schleppen ihre heutigen Probleme bis zur Rente mit, was später weitere staatliche Fürsorge erfordert.

Gravierend sind nicht zuletzt die politischen Auswirkungen. Wo sich Arbeitsmangel, Abstiegsängste und Armut breitmachen, verfestigt sich auch extremistisches Gedankengut: Nationalismus, Ausländerfeindlichkeit und die Radikalisierung einer Generation. Daraus könnten Unruhen erwachsen, heftiger noch als das, was schon in Griechenland und Spanien zu erleben ist. Die anfängliche Finanzmarktkrise hat eine Sozial- und Gesellschaftskrise in Europa ausgelöst, die hierzulande an die unselige Zeit der Weimarer Republik erinnert.




Unsere Empfehlung für Sie