Kommunalwahlen in Stuttgart Grünen-Landeschefin Walker tritt nicht mehr an

Von Thomas Braun 

Exklusiv Bei den Grünen hagelt es Verzichtserklärungen. Nachdem der Stuttgarter Kreisvorsitzende Philipp Franke sein Amt niederlegen und auch nicht für den Gemeinderat kandidieren will, zieht sich nun auch die Landesvorsitzende Thekla Walker aus der Kommunalpolitik zurück.

Die Landesvorsitzende der Grünen, Thekla Walker, kandidiert nicht mehr für die Kommunalwahlen im Mai. Foto: dpa
Die Landesvorsitzende der Grünen, Thekla Walker, kandidiert nicht mehr für die Kommunalwahlen im Mai. Foto: dpa

Stuttgart - Die Landesvorsitzende der Grünen, Thekla Walker, tritt bei den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 nicht mehr an. Die 43-Jährige, die seit Oktober 2011 den Landesverband der Grünen führt, war 2009 erstmals in den Stuttgarter Gemeinderat eingezogen. Zur Begründung für ihren Verzicht auf eine erneute Kandidatur als Stadträtin sagte Walker gegenüber der Stuttgarter Zeitung, sie wolle sich künftig ganz auf ihre Arbeit an der Spitze des Landesverbands konzentrieren. „Der Verzicht auf eine Kandidatur für den Gemeinderat ist mir nicht leicht gefallen“, so Walker. Sie wolle aber nun aber alle Kräfte darauf verwenden, die Grünen für die Landtagswahl in zwei Jahren gut aufzustellen. Noch im Herbst vergangenen Jahres war sie für einen Spitzenplatz auf der Kommunalwahlliste gehandelt worden.

Thekla Walker ist nicht der erste Mandatsträger der Ökofraktion, der auf eine abermalige Kandidatur verzichtet. Zuvor hatten schon Michael Kienzle und Peter Svejda ihren Abschied aus dem Rat angekündigt; nach StZ-Informationen tritt auch Niombo Lomba nicht mehr an. Ebenfalls aus dem Gremium verabschieden wird sich Tabea Schilling, die Frau des Grünen-Kreisvorsitzenden Philipp Franke. Franke seinerseits hatte erst am Dienstag völlig überraschend seinen Rückzug vom Amt des Parteichefs aus privaten Gründen angekündigt, nachdem er zunächst mit einer Gemeinderatskandidatur geliebäugelt hatte. Eine berufliche Veränderung als Grund für seinen Rückzug hatte er verneint.

Sonderthemen