Konjunktur in Baden-Württemberg Exporte im Südwesten brechen ein

Von  

Baden-Württemberg ist deutlich stärker vom Einbruch der Exporte betroffen als der deutsche Außenhandel insgesamt. In den fünf wichtigsten Warengruppen für verarbeitende Betriebe im Land sind die Ausfuhren rückläufig.

Güter „Made im Ländle“ sind vielerorts in der Welt weniger gefragt. Foto: AP
Güter „Made im Ländle“ sind vielerorts in der Welt weniger gefragt. Foto: AP

Stuttgart - Baden-Württemberg ist deutlich stärker vom Einbruch der Exporte betroffen als der deutsche Außenhandel insgesamt. Die Industrie im Südwesten hat nach Angaben des Statistischen Landesamtes vom Freitag im ersten Halbjahr 2013 Waren im Wert von 86 Milliarden Euro ins Ausland abgesetzt, im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch rund 90 Milliarden Euro. Damit sind die Exporte zwischen Januar und Juni dieses Jahres um 4,1 Prozent im Vergleich zu 2012 eingebrochen. Bundesweit waren die Ausfuhren lediglich um 0,6 Prozent von 550 auf 547 Milliarden Euro zurückgegangen.

Vom Einbruch im Südwesten ist jeder der fünf wichtigsten Ausfuhrzweige betroffen: Der Exportschlager Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile verzeichnete ein deutliches Minus von 5,6 Prozent und lag im 1. Halbjahr bei 19,5 Milliarden Euro. Der Maschinenbau als zweitwichtigste Warengruppe verlor gegenüber dem Vorjahr fünf Prozent und kam auf 18,1 Milliarden Euro. Die Pharmaprodukte erlitten den stärksten Einbruch; der Bereich schrumpfte um 21,7 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro. Leichte Rückgänge von jeweils rund einem Prozent verbuchten Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse sowie elektrische Ausrüstungen, teilte das Statistische Landesamt mit.

Schuld sind der Wettbewerb und schlechte Rahmenbedingungen

Als Ursachen für diese Entwicklung hat die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart vor allem den härter werdenden internationalen Wettbewerb, aber auch zunehmende weltweite Handelsbarrieren und Bürokratie sowie verschlechterte Rahmenbedingungen am Standort Deutschland ausgemacht. „Zwar setzt die Südwestwirtschaft ihre Internationalisierungsstrategie mit weltweiten Investitionen fort und erschließt neue Absatzchancen in den Weltmärkten“, sagte IHK-Präsident Georg Fichtner am Freitag in Stuttgart, „aber der Gegenwind wird stärker.“ Fichtner sieht Handlungsbedarf vor allem bei der Bundes- und Landespolitik. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland müssten verbessert werden.

IHK fordert Abbau von Handelshemmnissen von der Politik

Die IHK Region Stuttgart hat am Freitag einen 12-Punkte-Plan mit Forderungen an die Politik zur „Stärkung der Wirtschaft im weltweiten Wettbewerb“ vorgestellt. Der Plan enthält eine Steuerreform, transparente Regeln im Zollrecht, die Beseitigung von Handelshemmnissen, den Schutz geistigen Eigentums sowie den Abbau von bürokratischen Hürden für die Außenwirtschaft. „Gerade die zunehmende Bürokratisierung läuft weitgehend außerhalb des öffentlichen Bewusstseins ab“, kritisierte der Hauptgeschäftsführer der IHK in Stuttgart, Andreas Richter.

Die Unternehmen der Region sind laut der Kammer trotz zunehmender Schwierigkeiten stark im Ausfuhrgeschäft engagiert. So lag die Exportquote des verarbeitenden Gewerbes 2012 bei 65 Prozent, während sie im Landesdurchschnitt gut 50 Prozent betrug.