Kontrolle auf A8 bei Sindelfingen Lkw aus dem Verkehr gezogen

Die Vermutung, dass der Lastwagen inklusive Anhängergespann nicht sicher unterwegs ist, bestätigte sich bei einer tiefer gehenden Kontrolle auf dem Gelände der Verkehrspolizei Stuttgart-Vaihingen Foto: Polizeipräsidium Ludwigsburg
Die Vermutung, dass der Lastwagen inklusive Anhängergespann nicht sicher unterwegs ist, bestätigte sich bei einer tiefer gehenden Kontrolle auf dem Gelände der Verkehrspolizei Stuttgart-Vaihingen Foto: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Ein Lastwagen mit Anhängergespann fällt auf der Autobahn A8 zwischen Stuttgart und Leonberg-Ost auf. Die näheren Kontrollen der Verkehrspolizei bringen eine ganze Reihe an Mängeln ans Tageslicht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Sindelfingen - Mängel an Rädern, Reifen, Achsen und Aufhängungen sowie mangelhafte oder fehlende Ladungssicherung zählten 2020 zu den am häufigsten festgestellten Mängeln bei Lkw. Das hat das Polizeipräsidiums Ludwigsburg, zu dem auch der Landkreis Böblingen gehört, in seinem letztjährigen Sicherheitsbericht näher beschrieben.

Zu diesen Fällen gehört auch ein Lkw-Gespann, das der Polizei auf der Autobahn bei Sindelfingen ins Netz ging. Beamte haben am Dienstagabend ein Lkw-Anhängergespann aus dem Verkehr gezogen, das zahlreiche Mängel aufwies und überladen war. Laut Polizeibericht fiel das Gespann auf der Autobahn A8 zwischen dem Kreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost auf. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass weder die Ladung des Lkw noch die des Anhängers ausreichend gesichert worden war. Bei der Fracht handelte es sich größtenteils um landwirtschaftliche Nutzgeräte. Im Laderaum befanden sich außerdem diverse ungesicherte Fahrzeugteile. Die Zurrgurte waren rissig, hätten daher nicht mehr eingesetzt werden dürfen.

Zur näheren Untersuchung wurde die Kontrolle auf dem Gelände der Verkehrspolizei in Stuttgart-Vaihingen fortgesetzt. Dort wurden Lkw und Anhänger verwogen und einem Bremstest unterzogen. Der Lastwagen (3,5-Tonner) war mit knapp 1500 Kilogramm und damit um 42 Prozent überladen. Der Anhänger um weitere 15 Prozent. Beim Bremstest kam heraus, dass die Auflauf- und die Feststellbremse des Anhängers nicht funktionierten. Außerdem löste sich ein geladener Traktorreifen, der dann auf den Asphalt fiel. Auch die Bremsen des Lkw selbst waren mangelhaft. Die Verkehrspolizei stellte schlussendlich fest, dass sich das Gespann in einem maroden Zustand befindet und eine Weiterfahrt damit ausgeschlossen war. Am Mittwoch soll eine technische Prüfgesellschaft hinzugezogen werden. Der 45-jährige Fahrer wird eine Sicherheitsleistung im oberen dreistelligen Euro-Bereich hinterlegen müssen.




Unsere Empfehlung für Sie