Konzert in Stuttgart-Wangen Namika, die nette Rapperin

Von Thomas Morawitzky 

Im ausverkauften LKA in Stuttgart-Wangen hat die Sängerin Namika das Publikum begeistert. Doch nicht nur junge Fans waren da: Das Konzert war gut geeignet für einen Familienausflug.

Vor 1500 Fans ist die Sängerin Namika am Montagabend im LKA in Stuttgart-Wangen aufgetreten (Archivbild). Foto: factum/Weise/Simon Granville
Vor 1500 Fans ist die Sängerin Namika am Montagabend im LKA in Stuttgart-Wangen aufgetreten (Archivbild). Foto: factum/Weise/Simon Granville

Stuttgart - Wie ist es um Namika bestellt, heute, vier Jahre nachdem die Frankfurterin mit ihrem Hit „Lieblingsmensch“ in die Ohren jedes Jungen Menschen schlüpfte? Bestens, das ist der erste Eindruck bei ihrem Auftritt in Wangen am Montagabend: das LKA ist ausverkauft mit gut 1500 Besuchern, die Parkplatznot ist groß, die Fans sind jung und jünger als die Interpretin, sie warten aufgeregt. Ältere sind auch da: ein Konzert, als Familienausflug hervorragend geeignet.

In Namikas Vorprogramm singt und rappt Noah Levi, zehn Jahre jünger als die nun 28-Jährige, Gewinner der Casting-Show „The Voice Kids 2015“. Pünktlich um 20.30 steht sie dann selbst auf der Bühne. Ihr Konzert beginnt mit kräftigem Schlagzeugeinsatz und grellen Licht. Betonung durch musikalische Effekte zieht sich durch das gesamte Konzert: da tänzelt eine Gitarre, ein Keyboard fächert Klänge auf, eine Backgroundsängerin summt, ein Bassist arbeitet schwer.

Von den leichten Mitklatschstücken schwenkt Namika bald zu ruhigen, persönlichen Songs, dann, beim Akustik-Set, zurück zur Party, singt unbeschwerte Silben. Bei allem Aufwand, der um die Inszenierung dieser jungen Künstlerin getrieben wird - die Coolness, die kantige Sicherheit, die ihr Genre braucht, fehlt ihr noch. Nettes Mädchen, gute Stimmung.