Konzerte im Schloss Deufringen Jazzforum Aidlingen meldet sich zurück

Lucas Johnson aus Herrenberg hat sich mittlerweile einen Namen in der jungen europäischen Jazzszene gemacht. Foto: privat
Lucas Johnson aus Herrenberg hat sich mittlerweile einen Namen in der jungen europäischen Jazzszene gemacht. Foto: privat

Der Neustart des neuen Vorstands war im März 2020 durch Corona ausgebremst worden. Jetzt stehen wieder zwei Konzerte und ein Online-Workshop an. Erster Gast ist der Schlagzeuger Lucas Johnson aus Herrenberg.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Aidlingen - ​Nach eineinhalb Jahren Pause und pandemiebedingter Auszeit meldet sich das Jazzforum Aidlingen (JFA) zurück. Mit zwei Konzerten und einem Workshop verspricht der wiederbelebte Verein einen bunten Jazzherbst.

Im Februar 2020 hatte das neue Vorstandsteam den Neustart mit einem formidablen Konzert gestartet: Schlagzeug-Legende Charlie Antolini war da und hatte den ausverkauften Keller des Deufringer Schlosses zum Swingen und Beben gebracht. Dann kam Corona, und zahlreiche geplante Konzerte mussten ausfallen. Nun steht dem Neustart des Neustarts nichts mehr im Wege: Zwei Konzerte im Oktober machen den großen Gewölbekeller im Schloss Deufringen endlich wieder zum Jazz-Ort im Kreis Böblingen.

Quartett Nju:zone hat sich am Jazzcampus in Basel formiert.

Am Samstag, 2. Oktober, sitzt ein Musiker mit seiner Formation auf der Bühne, der seine Wurzeln im Kreis Böblingen hat und sich mittlerweile einen Namen in der jungen europäischen Jazzszene gemacht hat: der Herrenberger Schlagzeuger Lucas Johnson. Johnson tritt mit seinem Quartett Nju:zone auf, das sich am Jazzcampus in Basel, einer Kaderschmiede des europäischen Jazz, formiert hat. Die vier Musiker stammen aus Deutschland, Neuseeland, Argentinien und der Schweiz und bedienen sich dem Jazz als eine universelle Sprache, die nicht an Ländergrenzen halt macht. ​Seine ersten Erfahrungen hat sich Johnson in der Bigband des Böblinger Albert-Einstein-Gymnasiums ertrommelt. Mittlerweile ist aus dem Herrenberger ein virtuoser Schlagzeuger geworden, der nach dem Studium in Basel sein Spiel bei Jonas Burgwinkel, einem der interessantesten deutschen Drummer, weiterentwickelt hat.

Das Debüt des 27-Jährigen mit seiner Formation Nju:zone klingt erstaunlich reif für eine Band, die aus jungen Musikern besteht. Lucas Johnson, der Sohn des Herrenberger Jazzpanisten Martin Johnson, hat Kompositionen geschaffen, die nicht mit Gefälligkeit überzeugen wollen. Stattdessen gibt es modernen Jazz, der Ecken und Kanten bietet, mal im Mid-Tempo unterwegs ist, mal stramm durch die Welt der rhythmischen Fußangeln marschiert. Lucas Johnson hält im Hintergrund souverän die Zügel in der Hand, schiebt, wo es sein muss, tänzelt, wo es passt, lässt aus, wo es Sinn macht und groovt, ohne sich aufzudrängen: wie ein Drummer eben, der nicht das Selbstdarsteller-Gen mit sich herumträgt.

Bigband der Uni Stuttgart am 16. Oktober zu Gast

Zudem hält zwei Wochen später, am 16. Oktober, der Swing und das große Jazz-Format Einzug im Schlosskeller. Die Bigband der Uni Stuttgart ist zu Gast und erinnert mit ihrer Musik an die großen Formationen der Swing-Ära. Mit Klassikern aus den Bandbooks von Glenn Miller, Count Basie, Duke Ellington oder Woody Hermann kommen vor allem Fans, die traditionellen Bigband-Sound lieben, auf ihre Kosten. Einen Teil des Konzertes widmet die Band dem vor Kurzem verstorbenen Komponisten und Arrangeur Sammy Nestico. Die Leitung der Bigband hat der Saxofonist, Komponist und Arrangeur Alex Bühl, Landesjazzpreisträger und Dozent an der Musikschule Böblingen.

Sechs Dienstag-Termin beim Online-Workshop „Basiswissen Jazz“

Für alle, die schon immer mal mehr über Jazz wissen wollten als das, was auf Tonträger oder den Bühnen zu hören und zu sehen ist, bietet das JFA außerdem wieder einen Online-Workshop „Basiswissen Jazz“ an. An sechs Abenden zu je 90 Minuten vermittelt Dozent Wolfgang Ruß elementare Grundkenntnisse der improvisierten Musik – nicht als trockene Theorieeinheit, sondern in lockerer Atmosphäre. Wolfgang Ruß ist erfahrener Jazzpädagoge, langjähriger Mitarbeiter von Prof. Joe Viera bei den Jazzkursen Burghausen und Lehrbeauftragter am Konservatorium in Trossingen. Die Termine: vom 19. Oktober bis 23. November jeweils dienstagabends von 19.15 bis 20.45 Uhr.

Für die Konzerte gelten die 3G-Regeln (Eintritt nur für Geimpfte, Genesene oder Geteste). Weitere Infos: www.jazzforumaidlingen.de. Vorverkauf für die Konzerte und Anmeldung für den Workshop unter info@jazzforumaidlingen.de




Unsere Empfehlung für Sie