Konzerthaus in Stuttgart Debatte nimmt neuen Anlauf

Der Ball der Nationen füllt die Liederhalle regelmäßig. Foto: Michael Steinert
Der Ball der Nationen füllt die Liederhalle regelmäßig. Foto: Michael Steinert

Die CDU im Regionalverband schlägt eine neue Konzerthalle mit bis zu 5000 Plätzen vor. Tatsächlich fehlen vor allem Probenräume für klassische Konzerte und Pop-Veranstaltungen. Die Stadt Stuttgart arbeitet an einer Bedarfsanalyse.

Politik/ Baden-Württemberg: Thomas Faltin (fal)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Es war ein Traum des früheren Stuttgarter Oberbürgermeisters Wolfgang Schuster (CDU) gewesen: eine neue „Schlossgartenphilharmonie“ zu bauen. Sie sollte im Rosensteinpark errichtet werden, wenn die Gleise von Stuttgart 21 irgendwann abgebaut sein würden. Seit Schusters Vorschlag im Jahr 2009 hat der Traum reichlich Staub angesetzt, obwohl es Verfechter des Projektes gibt. Jetzt aber hat die CDU-Fraktion im Regionalparlament in einem Antrag angeregt, eine regionale Initiative zu gründen, um ein Haus mit 4000 bis 5000 Plätzen zu schaffen.

Stilvoll soll das Konzerthaus sein, mit viel Atmosphäre und hoher architektonischer Qualität, sagt Rainer Ganske, der Vizechef der Regional-CDU. Von Kultureinrichtungen und Veranstaltern werde seit Langem darauf hingewiesen, dass in Stuttgart eine solche Halle für klassische Konzerte und für Pop- und Rockveranstaltungen fehle. Parallel dazu fordert die CDU mit einem anderen Antrag den Regionalverband auf, sich gemeinsam mit der Stadt Stuttgart als „Europäische Kulturhauptstadt 2025“ zu bewerben. „Beides gehört zusammen“, so Ganske: So könne man zeigen, wie ausgezeichnet das Kulturangebot in der Region Stuttgart sei. Im Kampf um die Fachkräfte würden weiche Standortfaktoren immer wichtiger.

Liederhalle hat kaum noch Kapazitäten

Michael Russ, einer der wichtigsten Konzertveranstalter Stuttgarts, gehört seit Langem zu den Kämpfern für eine neue Halle. Das Hauptproblem in Stuttgart seien die fehlenden Kapazitäten: Die Liederhalle sei so gut belegt, dass viele Pianisten oder Orchester vor ihren Auftritten kaum üben könnten, weil am Vormittag noch der Abbau der letzten Veranstaltung läuft. Manche Künstler hatten bereits erwogen, deswegen Konzerte in Stuttgart abzusagen. Richtig knapp wird laut Russ der Raum von 2016 an, wenn die beiden Sinfonieorchester des SWR fusioniert seien: Das neue Orchester brauche viel mehr Platz zum Üben, den es gar nicht gebe.

„Wir werden international langsam abgehängt“, resümiert Michael Russ: „Wenn wir Orchestern und großen Solisten nichts anbieten können, gehen sie künftig an Stuttgart vorbei.“ Der Rosensteinpark, wo frühestens in 15 Jahren gebaut werden könnte, sei deshalb nicht geeignet, so Russ: „Die Stadt ist jetzt gefordert, einen anderen Standort vorzuschlagen.“ Demnächst hat er, ganz zufällig, deswegen auch einen Termin mit OB Fritz Kuhn.

Bisher ist der Beethovensaal in der Liederhalle mit 2100 Plätzen der größte Saal in der Landeshauptstadt, der sich auch für klassische Konzerte eignet. Die Porsche-Arena mit 7500 Sitzplätzen passt wegen der kühlen Atmosphäre nicht zur Klassik; zudem wäre die Halle selbst für die berühmtesten Starpianisten zu groß.




Unsere Empfehlung für Sie