Koppel in Waldenbuch Pony muss eingeschläfert werden

Der Tod eines Shetland-Ponys in Waldenbuch beschäftigt die Polizei. Foto: dpa/Symbolbild
Der Tod eines Shetland-Ponys in Waldenbuch beschäftigt die Polizei. Foto: dpa/Symbolbild

Ein Pony wird in Waldenbuch außerhalb seiner Koppel entdeckt und ist in einem derart schlimmen Zustand, dass es eingeschläfert werden muss. Die Polizei schließt auch Fremdeinwirkung nicht aus und bittet um Hinweise.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Waldenbuch - Am Mittwoch ist in Waldenbuch (Kreis Böblingen) ein Shetland-Pony eingeschläfert worden. Noch nicht geklärt ist, was das Tier genau hatte.

Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Zeuge das Tier gegen 8.50 Uhr auf der Verlängerung des Tieräckerwegs in Richtung Glashütte außerhalb seiner Koppel entdeckt. Ein zweites Pony war noch auf der Koppel. Das Tier außerhalb des Zauns habe "starke neurologische Ausfälle" gehabt, heißt es in einer Mitteilung der Polizei - obwohl es augenscheinlich nicht verletzt war. Es sei wohl sehr verstört gewesen und habe vermutlich unkontrollierte Zuckungen gehabt.

Ein Tierarzt musste das Pony schließlich einschläfern. Die eingeschaltete Polizei stellte vor Ort fest, dass der Elektrozaun der Koppel beschädigt worden war. Die Ermittler können deshalb auch eine Fremdeinwirkung auf das Pony nicht ausschließen. "Vieleicht wurde es erschreckt und erlitt einen schlimmen Schock, wir können gar nichts ausschließen", so ein Polizeisprecher.

Wer zwischen Dienstag, 17 Uhr, und Mittwoch, 8.45 Uhr, an der Koppel im Gewann "Neue Länder" etwas Verdächtiges gesehen hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 07031/13-2670 zu melden.




Unsere Empfehlung für Sie