Korken Der berühmte "Flopp"

Von SIR 

Ohne großen Kraftaufwand den Korken aus der Flasche zu ziehen, ist manchmal gar nicht so einfach. Dafür gibt es verschiedene Arten von Korkenziehern, sodass man für sich den richtigen findet.

 Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Stuttgart – Ohne großen Kraftaufwand den Korken aus der Flasche zu ziehen, ist manchmal gar nicht so einfach. Dafür gibt es verschiedene Arten von Korkenziehern, sodass man für sich den richtigen findet. Vom traditionellen Modell bis zur modernen Version ist alles dabei.

Korkenzange

Die Korkenzange ermöglicht das Herausdrehen des Korkens einer Weinflasche. Sie kann von Vorteil sein, denn ein Überschäumen des Weines wird verhindert.

Des Kellners Freund

Eine praktische Korkenzieher-Variante: Mit dem Messer kann die Schutzhülle abgeschnitten werden, die Spindel der Konstruktion wird in den Korken gedreht, der Stützfuß wird auf den Flaschenrand gesetzt und der Korken herausgehoben. Hierzu ist allerdings Geschicklichkeit und Kraft im Handgelenk nötig.

Kapselschneider

Der Kapselschneider ist meist aus Aluminium und kann um den Weinkorken herum angebracht werden. Er dient zur sauberen Entfernung der Kapsel. Auf dem Flaschenrand angesetzt, wird er einmal gedreht und die Kapsel, egal aus welchem Material, wird sauber abgeschnitten und zwar so tief, dass der Wein beim Ein­schen­ken nicht über  die Schnittkante läuft.

Das T-Modell

Hierbei handelt sich um kein Automodell, sondern um den wahrscheinlich einfachsten Korkenzieher der Welt. Dieses Standardmodell ist in nahezu jedem Haushalt zu finden und er sorgt für den berühmten "Flopp" beim Korkenziehen.

Screw­pull-Korkenzieher

Dieser Korkenzieher kommt aus Amerika und gehört zu den modernen und beliebten Modellen. Die elastische Spindel sorgt dafür, dass sogar jeder noch so festsitzende Korken entfernt wird. Das Ganze geht ganz einfach: die Spindel im Korken vertiefen und in die richtige Richtung drehen. Der Korken hebt sich durch die Drehung wie von selbst.

Zig-Zag

Ein seltener, etwas unhandlicher Korkenzieher aus England und Amerika ist der Zig-Zag. Die kurze Spin­del wird in den Kor­ken gedreht. Durch Zusam­men­drü­cken der Sche­ren kann der Kor­ken leicht und ohne große Kraft­an­wen­dung aus der Fla­sche gezo­gen werden.

Des But­lers Freund

Der Butlers Freund ist vor allem in Amerika verbreitet. Die bei­den unterschiedlich langen Zun­gen wer­den zwi­schen Fla­schen­hals und Kor­ken gescho­ben. Der Korken kann so sanft umschlos­sen werden und glei­tet unver­sehrt aus dem Fla­schen­hals. Bei alten Fla­schen mit mür­bem Kor­ken ist das oft die einzige Möglichkeit an den Wein zu gelangen.

Kor­kent­fer­ner

Der Korken ist abgebrochen und die Brösel schwimmen im Wein und was nun? Für solche Zwecke wurde der Korkentferner entwickelt. Die vier Draht­arme wer­den durch einen beweg­li­chen Ring, der unter­halb des Griffs ange­bracht ist, geöff­net und geschlos­sen. Die auf der Oberfläche schwim­menden Korkt­eil­chen kön­nen so umfasst und aus der Fla­sche ent­fernt wer­den.

Screwpull-Zange

Eine sehr elegante und auch schnelle Art den Korken zu ziehen ist die Screwpull-Zange. Zum einen wird der Flaschenhals umklammert währendessen der Hebel von hinten nach vorne bewegt wird, sodass sich die dünne, elas­ti­sche Spin­del in den Kor­ken bohrt. Danach wird der Hebel ein­fach zurück­ge­legt und der Kor­ken fast schwe­re­los aus der Fla­sche geho­ben. Es wird nicht viel Kraft benötigt. Aller­dings ist es auch die teu­erste Art, den Kor­ken aus der Wein­fla­sche zu ziehen.

Der Artikel "Korkenzieher" wurde freundlicherweise vom Weinmagazin weinkenner.de zur Verfügung gestellt.