Korntal-Münchingen Missbrauchsskandal: Opfer suchen Antwort

Von  

Die Aufarbeitung bei der Brüdergemeinde kommt voran. Nun haben die Betroffenen das Wort. Franziska Kleiner

Detlev Zander hat die Vorfälle vor rund drei Jahren publik gemacht. Foto: dpa
Detlev Zander hat die Vorfälle vor rund drei Jahren publik gemacht. Foto: dpa

Korntal-Münchingen - Sie wollen vor allem gehört werden, wollen Antworten auf ihre Fragen, wollen eine Entschuldigung von der evangelischen Brüdergemeinde, sehen diese auch in der Pflicht, Anerkennungsleistungen zu bezahlen: Die Betroffenen – wie viele es sind, ist unklar – setzen deshalb auf einen Aufklärer, der am Samstag von Vertretern der beiden Opferverbände und der Brüdergemeinde gewählt werden soll. Die Hoffnung der ehemaligen Kinder aus dem Hoffmann- und dem Flattichhaus ruht auf dem Anwalt Ulrich Weber, der einen ähnlichen Skandal bei den Regensburger Domspatzen aufklärt. Ihre Erinnerungen, ihre Vorwürfe werden auf Plausibilität geprüft. Detlev Zander war 2014 als erster an die Öffentlichkeit gegangen. Seither haben sich weitere Opfer gemeldet, sechs von ihnen erinnern sich hier, zum Teil anonym.