Krause-Burger-Kolumne Es ist normal, dass ein Protest aus dem Ruder läuft

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Es ist also normal, dass ein Protest wie der gegen den Tiefbahnhof aus dem Ruder läuft. Und wie friedlich oder mit wie viel guten Absichten eine solche "Bewegung" auch beginnt, irgendwann, wenn es zu lange dauert, verselbständigt sich ihr Zweck, irgendwann verstehen die in ihrem Aktionismus Gefangenen tatsächlich nur noch Bahnhof und sonst gar nichts mehr. Irgendwann kommt auch Gewalt ins Spiel. Das konnten die Achtundsechziger nicht verhindern, das passiert auf Fußballplätzen, das geschah im Stuttgarter Schlossgarten. Dort ist zwar noch niemand zu Tode gekommen, doch der Satz, der da gefallen sein soll "Grube auf, Grube rein, Grube zu", wäre immerhin ein Mord in Worten.

So radikalisiert sich ein massenhafter Dauerprotest gleichsam von selbst - je länger und erst recht je vergeblicher er sich hinzieht. Er lockt aber auch Radikale aller Art an. Die finden in dem Geschehen eine Heimat, einen Sinn, eine Bestätigung, eine Beschäftigung. Hier erfahren Leute wie Babyface Matthias von Herrmann, die sonst im Leben noch nicht so furchtbar viel geleistet haben, unverhofft große Aufmerksamkeit und Bedeutung. Das wollen sie begreiflicherweise nicht aufgeben. Also heizen sie dem massenhaften Protest weiter ein und legen unbeabsichtigt Köder aus für Zugereiste, denen es nur noch um Randale geht. Kein Wunder, dass es schwer wird, von diesen Früchten zu lassen. Sie schmecken zu gut.

Nach dem Rausch kommt der Kater

Wo allerdings die Masse, infolge Ermüdung, schließlich doch auseinanderfällt, entsteht Leere. Nach dem Rausch kommt der Kater. Die hochgestimmte "Bewegung" muss dem lähmenden Alltag weichen und sich auf die Mühen der Ebene einlassen. Der eine oder andere eingebildete Wohltäter erweist sich vor Gericht als Straftäter. Das alles ist dann schon entschieden weniger lustig, nicht zuletzt für jene Politik, die sich mit der Masse, diesem von Natur aus wilden Wesen, gemein gemacht hat.

Da bleibt am Ende nur, sich ganz unzweideutig der institutionell gezähmten Seite des zoon politicon zuzuwenden, also den geordneten Verfahren, den Parlamenten, den Gerichten und der an Recht und Gesetz gebundenen Macht eines Amtes. Gleichzeitig regieren und gegen die eigene politische Verantwortung agitieren, das geht einfach nicht zusammen.

Unsere Empfehlung für Sie