Kreis Böblingen Gemeinsam gegen den Krebs kämpfen

Von red 

Großer Andrang beim Patiententag des neuen onkologischen Zentrums.

Besucher können ihre eigene Fingerfertigkeit als Chirurg bei computergestützten Operationen ausprobieren. Foto: KVSW
Besucher können ihre eigene Fingerfertigkeit als Chirurg bei computergestützten Operationen ausprobieren. Foto: KVSW

Kreis Böblingen - Eine Krebsdiagnose bedeutet für die Erkrankten und ihre Angehörigen einen gewaltigen Einschnitt in ihr Leben. In dieser schwierigen Situation treten viele Fragen und Ängste auf: Wie wird die Therapie sein? Werden Nebenwirkungen auftreten? Wer hilft in einer palliativen Situation?“, weiß Chefarzt und Zentrumsleiter Markus Ritter um die Sorgen der Patienten. „Wir wollten daher allen Interessierten und Betroffenen am Patiententag die Möglichkeit geben, sich detailliert informieren und beraten zu lassen.“

So nutzten auch zahlreiche Interessierte die Chance, das Gespräch mit den Experten des erst vor wenigen Wochen zertifizierten Onkologischen Zentrums Sindelfingen-Böblingen zu suchen. Alle Aspekte im Erkrankungsverlauf von der Früherkennung über Diagnostik, Therapie bis zur Nachsorge werden durch das Zentrum abgedeckt, in dem jährlich fast 1000 Patienten mit bösartigen Neuerkrankungen behandelt werden. Für diese Patienten bedeutet das eine lückenlose therapeutische Behandlung durch die Spezialisten vor Ort in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und Hand in Hand mit Radiologen, Strahlentherapeuten, Pathologen, Schmerztherapeuten, Psychoonkologen sowie Physiotherapeuten, Fachkräften für Genetik, Seelsorgern und den Selbsthilfegruppen.

Da Vinci-OP-System begeistert

Neben dem kleinen Festakt mit offizieller Überreichung der Zertifizierungsurkunde an Markus Ritter und sein Team waren vor allen Dingen die medizinischen Vorträge – unter anderem zu Hilfestellungen im Umgang mit den Nebenwirkungen einer Chemotherapie, Tipps zur Ernährung beim Erschöpfungssyndrom oder der unterstützenden Wirkung von Sport bei Krebserkrankungen – gut besucht. Publikumsmagnet war zudem das Da Vinci-OP-System, an dem Besucher ihre eigene Fingerfertigkeit als Chirurg bei computergestützten Operationen ausprobieren konnten. Infostände der Selbsthilfegruppen, Sanitätshäuser, verschiedener palliativer Einrichtungen sowie dem Förderverein des Klinikums rundeten das Angebot ab.