Kreis Böblingen Wenn der Weihnachtsbaum weg soll

An Weihnachten ist der Baum ein Highlight, danach muss er entsorgt werden. Foto: dpa
An Weihnachten ist der Baum ein Highlight, danach muss er entsorgt werden. Foto: dpa

Wohin mit dem Weihnachtsbaum, wenn das Fest vorbei ist? Vielerorts helfen Vereine bei der Entsorgung, in Böblingen und Sindelfingen kann man ihn an bestimmten Sammelplätzen abgeben.

Böblingen: Rebecca Baumann (rmu)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen - Kaum sind die Weihnachtslieder verklungen und die Geschenke ausgepackt, stellt sich alle Jahre wieder die Frage nach der Entsorgung des zuvor noch liebevoll geschmückten Weihnachtsbaums. In Herrenberg (Kreis Böblingen) und seinen Ortsteilen organisieren verschiedene Vereine die Abholung der ausgedienten Bäume.

In Affstätt beispielsweise hat der Posaunenchor diese Aufgabe übernommen, in Kayh kümmert sich der Kindergarten und in Oberjesingen die Erste Freie Narrenzunft darum. Am Samstag, 13. Januar, fahren die Helfer die Straßen in Herrenberg und den Ortsteilen ab. „Wir starten um 9 Uhr und sind meistens bis in den Nachmittag hinein unterwegs“, sagt Freya Hlawinka vom Vorstand der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg in Herrenberg, die sich um die Abholung der Bäume in der Stadt kümmert.

Die Pfadfinder wollen das Geld etwa in Material investieren

Zwölf bis 15 Helfer beteiligen sich an der Aktion, auch jugendliche Pfadfinder dürfen dabei mitmachen. Sie bringen die eingesammelten Bäume zum Häckselplatz nach Kuppingen. Die Stadt Herrenberg bittet alle, die ihren Baum abholen lassen möchten, um eine Aufwandsentschädigung in Höhe von zwei Euro pro Baum. Wer sichergehen möchte, dass das Geld die Vereine auch erreicht und nicht bereits vor der Sammelaktion abhanden kommt, der soll es erst am 13. Januar am Baum anbringen. Wenn ein entsprechender Zettel am Baum hängt, würden die Pfadfinder auch an der Haustür klingeln und das Geld persönlich abholen, sagt Hlawinka. Die Pfadfinder wollen es etwa in Material wie Zelte investieren, erklärt Freya Hlawinka.

Die Stadt Sindelfingen hat mehrere Sammelplätze eingerichtet, an denen Weihnachtsbäume bis spätestens Sonntag, 14. Januar, abgelegt werden können. Darunter sind beispielsweise der Parkplatz Hohenzollernstraße beim Freibad, der Spielplatz in der Sonnenbergstraße oder die Grünanlage beim Parkplatz in der Gottscheerstraße. In Darmsheim und Maichingen holen Vereine die Bäume am Samstag, 13. Januar, ab. Dort sollen sie um 9 Uhr mit einem Zettel, auf dem der Name und die Adresse des Besitzers stehen, gut sichtbar am Straßenrand abgestellt werden. Pro Baum kostet die Abholung zwei Euro, man könne seinen Christbaum aber auch selbst beim Häckselplatz auf der ehemaligen Deponie, Leonberger Straße, abgeben, schreibt die Stadtverwaltung Sindelfingen.

Kosten: zwei Euro pro Baum

In Böblingen kümmern sich die Jugendfeuerwehr, das Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk um die Weihnachtsbäume. Diese müssen am Samstag, 13. Januar, zwischen 9.30 und 14 Uhr an den ausgewiesenen Sammelstellen abgegeben werden. Auch hier fallen zwei Euro pro Baum an. Sammelstellen befinden sich beispielsweise auf dem Parkplatz in der Schafgasse, am Parkplatz Silberweg gegenüber dem Vereinsheim und in Dagersheim am Kinderspielplatz im Eichenweg.




Unsere Empfehlung für Sie