Die Polizei erwischt in Mössingen einen mutmaßlich stark alkoholisierten Taxifahrer nach einem Unfall. Der Mann will aber nicht gefahren sein.

Am frühen Samstagmorgen hat die Polizei einen mutmaßlich betrunkenen 54-jährigen Taxifahrer in Mössingen (Landkreis Tübingen) mit über zwei Promille Alkohol im Blut erwischt. Wie die Polizei mitteilte, stellten Beamte gegen 4.30 Uhr einen Unfall an einem Kreisverkehr fest. Zum Teil soll das Taxi des Mannes auf dem Randstein des Kreises gestanden haben. Bei einer näheren Überprüfung stellte sich heraus, dass der augenscheinlich alkoholisierte Fahrer noch hinter dem Steuer saß und die Beschädigungen am Fahrzeug durch Überfahren des Bordsteins herrührten.

Ein Atemalkoholtest beim 54-Jährigen ergab einen Wert von deutlich über zwei Promille. Der Fahrer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und seinen Führerschein abgeben. Er gab an, zu keinem Zeitpunkt gefahren zu sein. Die Ermittlungen dauern an.