Kreis Tübingen Senior erschießt Ehefrau und sich selbst in Klinik

Von red/dpa 

Ein 86-Jähriger hat in einer Klinik in Mössingen seine 84 Jahre alte Frau und anschließend sich selbst erschossen, teilte die Polizei am Montag mit.

Die Polizei geht von einem erweiterten Suizid aus (Symbolbild). Foto: dpa
Die Polizei geht von einem erweiterten Suizid aus (Symbolbild). Foto: dpa

Mössingen - Ein Senior hat in einer Klinik in Mössingen (Kreis Tübingen) erst seine Frau und dann sich selbst erschossen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte das Pflegepersonal den 86-Jährigen und seine 84 Jahre alte Frau am Sonntag tot in ihrem gemeinsam bewohnten Zimmer im Pflegebereich der Klinik gefunden. Zuvor waren demnach Schüsse zu hören gewesen. Den Revolver besaß er legal. Angaben zu den Hintergründen machte die Polizei nicht. Einer Sprecherin zufolge handelt es sich um einen sogenannten erweiterten Suizid. Davon ist die Rede, wenn ein Mensch sich töten will, aber auch noch andere umbringt.

Erst Anfang April soll ein 87-Jähriger in Stuttgart seine 91 Jahre alte Frau umgebracht haben und später an den Verletzungen gestorben sein, die er sich selbst zugefügt hatte. Ende März tötete ein 90-Jähriger in Reutlingen seine 86 Jahre alte Ehefrau und dann sich selbst. Erweiterter Suizid im Alter kommt nach Einschätzung von Experten immer wieder vor - vor allem wenn einer der Eheleute oder beide krank sind.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 und unter https://ts-im-internet.de/ erreichbar. Eine Liste mit Hilfsangeboten findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/