Corona-Schutzimpfung Vollständig geimpft nach Kreuzimpfung?

Wie sieht es nach der Kreuzimpfung aus? Foto: Nr-stock / shutterstock.com
Wie sieht es nach der Kreuzimpfung aus? Foto: Nr-stock / shutterstock.com

Was ist, wenn ich zwei verschiedene Impfstoffe verabreicht bekomme? Gelte ich dann ebenfalls als vollständig geimpft? Diese Frage klären wir im Artikel.

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Im Normalfall sollte die Corona-Schutzimpfung mit demselben Impfstoff beendet werden, mit dem sie begonnen wurde. Seit dem 01. April 2021 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) jedoch für die Zweitimpfung von Personen unter 60 Jahren, die bereits mit Vaxzevria® von AstraZeneca geimpft worden sind, einen mRNA-Impfstoff zu verwenden. Dieser solle mit einem Abstand von 12 Wochen zur Erstimpfung verabreicht werden. In diesem Fall spricht man von einer Kreuzimpfung. Aber gelten diese Personen dann als vollständig geimpft?

Auch nach Kreuzimpfung vollständig geimpft

Auch Personen, die eine Kreuzimpfung erhalten haben, gelten 14 Tage nach Abschluss der Impfserie als vollständig geimpft und profitieren damit von allen bisher beschlossenen Lockerungen. Nachzulesen ist dies in der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung. Dort heißt es: „Die Ständige Impfkommission beim Robert Koch-Institut (STIKO) hat am 1. April 2021 ihre COVID-19-Impfempfehlung aktualisiert. Sie empfiehlt Personen unter 60 Jahren, die bereits eine erste Impfstoffdosis mit der COVID-19 Vaccine AstraZeneca (Vaxzevria) erhalten haben, anstelle der zweiten AstraZeneca-Impfstoffdosis eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs zu verabreichen (heterologes Impfschema). Entsprechend gilt dieser Personenkreis ebenfalls als vollständig geimpft im Sinne dieser Verordnung.“

Auch interessant: Kann ich nach einer Kreuzimpfung in den Urlaub?

Können auch andere Impfstoffe kombiniert werden?

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist es im Moment noch nicht vorgesehen, auch andere Impfstoffe miteinander zu kombinieren. Es ist aber nicht auszuschließen, dass diese Methode in Zukunft Anwendung findet. Laut BZgA werden derzeit Studien zur Austauschbarkeit der Impfstoffe durchgeführt, die Aufschluss über deren Kombinierbarkeit geben sollen. Auf dieser Basis könnten in Zukunft dann Anpassungen der Impfempfehlungen erfolgen.

Lesen Sie jetzt weiter: In einem anderen Bundesland zur Impfung?

Unsere Empfehlung für Sie