Versuchte Tötung in Stuttgart Schlägerei und Schüsse am Josef-Hirn-Platz – Zeugen gesucht

Von Andrea Jenewein 

Der Polizei wird eine größere Schlägerei am Josef-Hirn-Platz gemeldet, bei der offenbar auch Schüsse gefallen sind. Beim Eintreffen der Beamten befinden sich etliche Menschen dort – doch keiner sagt etwas.

Am  Josef-Hirn-Platz in Stuttgart-Mitte befinden sich Casinos und Shisha-Bars. Foto: Cedric
Am Josef-Hirn-Platz in Stuttgart-Mitte befinden sich Casinos und Shisha-Bars. Foto: Cedric

Stuttgart - Zu einem größeren Polizeieinsatz ist es am Dienstagabend am Josef-Hirn-Platz beim Schwabenzentrum gekommen, nachdem gegen 22.15 Uhr Zeugen eine größere Schlägerei gemeldet hatten. Laut deren Aussage waren dabei auch Schüsse gefallen – unklar blieb zunächst, ob es sich dabei um Schüsse aus einer echten oder aus einer Schreckschusswaffe handelte. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus – und traf am Josef-Hirn-Platz in der Stuttgarter Innenstadt auf einige Dutzend Menschen, von denen „keiner etwas gesehen oder gehört haben wollte“, wie Polizeisprecher Jens Lauer sagt. Die Beamten hätten zwar sogar Blutspuren gefunden, die Anwesenden blieben aber weiterhin völlig unkooperativ und machten keinerlei Angaben.

Die Polizei ermittelte daraufhin in Krankenhäusern, ob in der Nacht Personen eingeliefert worden waren, die ihre Verletzungen nicht auf dem Wasen oder im häuslichen Umfeld erlangt haben konnten. Sie konnte zwei Personen ausfindig machen: Kurz nach Mitternacht haben sich in Krankenhäusern zwei Männer im Alter von 18 und 25 Jahren mit einer Schuss- beziehungsweise Stichverletzung gemeldet. Ein Mann konnte inzwischen befragt werden, doch er schwieg dazu, wie er zu seiner Verletzung gekommen ist. Ein Tatzusammenhang wird derzeit geprüft.

Es werden dringend Zeugen gesucht

Am Mittwoch haben Beamte den Josef-Hirn-Platz nach Spuren wie Patronenhülsen abgesucht. Der Platz, an dem sich Casinos und Shisha-Bars aneinanderreihen, ist nicht zum ersten Mal Schauplatz einer Straftat: Einem Angestellten des städtischen Vollzugsdienstes etwa wurde dort im Februar 2016 das Ohr abgebissen.

Die Polizei sucht weiter nach Zeugen, da unklar ist, was die Hintergründe der Auseinandersetzung sind. „Es gibt keinen Tatverdächtigen, nur zwei mutmaßliche Opfer“, so Lauer. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt nach einer Schlägerei aufgenommen, Zeugen sollen sich unter der Rufnummer 07 11 / 89 90-57 78 melden.

Sonderthemen