Kritik an „Supermüttern“ Digitalministerin Dorothee Bär ist genervt von perfektionistischen Mamas

Von red/dpa 

Den Wettbewerb um den besten Kuchen in der Kita hat die Digitalministerin Dorothee Bär schon lange aufgegeben. In einem Zeitungsinterview kritisiert sie perfektionistische Supermütter.

Dorothee Bär übt sich gegenüber anderen Müttern in Gelassenheit. Foto: AFP
Dorothee Bär übt sich gegenüber anderen Müttern in Gelassenheit. Foto: AFP

Augsburg/Berlin - Digitalministerin Dorothee Bär (CSU) ist genervt von perfektionistischen Super-Müttern. „Mütter setzen sich gegenseitig unter Druck“, sagte die CSU-Politikerin der „Augsburger Allgemeinen“ vom Samstag. „Beim Sommerfest im Kindergarten veranstalten sie regelrechte Kuchenbackwettbewerbe. Da geht es darum, wer backt den tollsten Kuchen, wer ist die tollste Mutter?“ Da wolle sie nicht mitmachen: Sie bringe bei solchen Veranstaltungen dann einfach den Kaffee mit.

Ihr sei klar, dass dann hinter ihrem Rücken geredet werde, sagte die dreifache Mutter. „Aber ich habe entschieden, mich nicht mehr beurteilen zu lassen“, betonte Bär. „Dieser Wettstreit macht einen nicht zur besseren Mutter.“ Ihr Rezept sei Gelassenheit: „Ich ärgere mich über so gut wie nichts mehr.“

Bevor sie Mutter wurde, sei sie nicht so entspannt gewesen: „Meine erste Tochter hat mich eine sehr große Gelassenheit gelehrt. Ich habe auch das Gefühl, dass ich seitdem eine bessere Politikerin bin.“




Unsere Empfehlung für Sie