Kübelesrennen in Bad Cannstatt Im Narrenkübel durch den Spaßparcours

Mit Spaß und viel Schwung: Der Parcours beim Kübelesrennen hat es in sich. Foto: Lichtgut - Oliver Willikonsky 32 Bilder
Mit Spaß und viel Schwung: Der Parcours beim Kübelesrennen hat es in sich. Foto: Lichtgut - Oliver Willikonsky

Zu den Höhepunkten am Schmotzige Dunschdig gehört in Stuttgart das Cannstatter Kübelesrennen. Viel Politprominenz war bei der Gaudirallye wieder am Start. Hier gibt es die Bilder der Veranstaltung.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart-Bad Cannstatt - Das Nachthemd und die Zipfelmütze mussten sich Adrian Ciesielski und Ulrich Haas noch schnell auf dem Cannstatter Marktplatz kaufen. Nach dem Sportunterricht hatten die beiden Lehrer der Brunnenrealschule spontan beschlossen, erstmals am Kübelesrennen am Schmotzige Dunschdig in Cannstatt teilzunehmen. Die beiden hatten Glück und ergatterten noch einen der begehrten Startplätze. „Platz drei müssen wir als Sportlehrer schon angehen. Wir haben uns Tipps geholt“, sagt Adrian Ciesielski. Der Mann sollte Hellseher werden, die Rookies wurden bei den Männern tatsächlich Dritter. Der Sieg ging an die Volksbank Stuttgart.

Jedes Team besteht aus drei Teilnehmern. Einer im Kübel, einer der ihn schiebt und einer, der das Schild der Narrenzunft trägt. Der Kurs bei der 46. Auflage war anspruchsvoll: Nach dem Pilonenparcours musste ein selbstgebautes Tor durchfahren, kurz vor dem Ziel eine tückische Wippe überwunden werden. Technische Probleme hatte die SPD-Ratsfraktion mit dem Fraktionschef Martin Körner und Bezirksbeirat Michael Jantzer – sie unterlagen im Duell gegen die Grünen. Die lokale Politprominenz durfte sich manch bissigen Kommentar von Oberkübler und Moderator Steffen Kauderer anhören. Bei den gemischten Teams gewann die KG Schwarze Störche. (eru)




Unsere Empfehlung für Sie