Küchenbrand in Thüringen Hund soll Herd eingeschaltet haben

Der Schäferhund soll das Ceranfeld eingeschaltet haben. (Symbolbild) Foto: dpa
Der Schäferhund soll das Ceranfeld eingeschaltet haben. (Symbolbild) Foto: dpa

Ein Hund soll im thüringischen Friedrichsroda einen Küchenbrand ausgelöst haben, als er alleine im Haus war. Das Tier wurde bei dem Brand bewusstlos und musste in eine Spezialklinik.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Friedrichroda - Ein Schäferhund soll im thüringischen Friedrichsroda eine Küche in Brand gesteckt haben. Der Vierbeiner war vor Ausbruch des Feuers am Donnerstagnachmittag allein in dem Einfamilienhaus, wie die Polizei am Freitag in Gotha berichtete. Die Bewohner vermuten, dass der Hund in der Küche das Cerankochfeld des Herds einschaltete und damit den Brand auslöste.

Hund muss in Spezialklinik

Als die Hausbewohner am frühen Abend zurückkehrten, lag der Hund bewusstlos in der komplett verqualmten Küche. Die durch das eingeschaltete Kochfeld entstandene Hitze hatte sogar den Putz von der Küchendecke platzen lassen. Den Brandschaden bezifferte die Polizei auf rund zehntausend Euro. Der Hund wurde in eine Tierklinik gebracht.




Unsere Empfehlung für Sie