Kugelstoßerin Alina Kenzel aus dem Rems-Murr-Kreis Wurftalent mit Modelqualitäten

Alina Kenzel aus Remshalden will im nächsten Jahr an der 18-Meter-Marke kratzen. Foto: Gottfried Stoppel
Alina Kenzel aus Remshalden will im nächsten Jahr an der 18-Meter-Marke kratzen. Foto: Gottfried Stoppel

Die U20-Weltmeisterin im Kugelstoßen heißt Alina Kenzel und kommt aus Remshalden. Dem Klischee entspricht sie gar nicht: Auf Instagram zeigt sie sich äußerst fotogen.

Rems-Murr: Isabelle Butschek (ibu)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Remshalden - Alina Kenzel sieht nicht so aus, wie man sich eine typische Kugelstoßerin vorstellt. Sie ist zwar mit 1,81 Meter für eine Frau ziemlich groß. Auch ihre muskulösen Oberarme und Oberschenkel verraten, dass die 19-Jährige wohl eher nicht als Balletttänzerin auf der Bühne steht. Aber ansonsten ist Alina Kenzel rank und schlank, vor allem im Vergleich zu Kugelstoßerinnen aus Amerika. So zeigt sie sich auch auf ihrem erfolgreichen Instagram-Account.

In den Augen von Peter Salzer hat sie die perfekte Figur: „Ich will starke, schnelle und schlanke Athleten“, sagt der baden-württembergische Landestrainer der Kugelstoßer. Er betreut Alina Kenzel, die in Remshalden-Grunbach wohnt und für den VfL Waiblingen startet, seit einigen Jahren am Olympiastützpunkt in der Stuttgarter Molly-Schauffele-Halle.

Hinter dem Gespann liegt sein bisher erfolgreichstes Jahr: „Das war ein Meilenstein“, sagt Peter Salzer. Für ihn kam die herausragende Saison aber gar nicht so überraschend: „Sie hatte sich davor persönlich weiterentwickelt, war unheimlich fokussiert. Und nach meiner Erfahrung folgt auf so eine persönliche Weiterentwicklung auch eine Leistungssteigerung.“

Der schönen 19-Jährigen stehen alle Türen offen

Konkret: Alina Kenzel ist im Juli im polnischen Bydgoszcz U20-Weltmeisterin geworden. Ihre Vier-Kilo-Kugel flog einen Meter weiter als die der Zweitplatzierten und landete bei 17,58 Metern. Auch deutsche Meisterin ist sie kurz darauf in ihrer Altersklasse geworden. „Ihr stehen alle Türen offen“, sagt Peter Salzer.

Ihr Coach könnte sich gut vorstellen, dass es Alina Kenzel dieses Jahr sogar zu den Hallen-Europameisterschaften der Erwachsenen schafft. Die Norm liegt bei 17,70 Meter, davon trennen Alina Kenzel also nur zwölf Zentimeter. Und was hat sich die Nachwuchshoffnung selbst für 2017 vorgenommen? „Ich möchte die Weite von den Weltmeisterschaften fix machen und schon gerne an den 18 Metern kratzen“, sagt die junge Frau.

Das Wurftalent und das Gefühl für den Ball hat die Remstälerin von ihren Eltern vererbt bekommen – beide waren aktive Handballer. Alina Kenzel hatte sich erst auf den Speerwurf konzentriert, musste nach einer Verletzung aber die Disziplin wechseln. Trotzdem hält sie immer noch den baden-württembergischen Schülerrekord im Speerwurf.




Unsere Empfehlung für Sie