Kulinarisches Irland Genuss in Dublin

Von Susanne Hamann 

Essen und Irland? Da fällt den meisten Kerrygold-Butter und Irish Stew ein. Doch die Grüne Insel kann mehr als fett und deftig. Eine kulinarische Spurensuche an Dublins Küste.

Dublin rockt: Am Fluss Liffey hat sich eine spannende Gastro-Szene entwickelt. Foto: Sinead McCarthy/Ireland Tourism 12 Bilder
Dublin rockt: Am Fluss Liffey hat sich eine spannende Gastro-Szene entwickelt. Foto: Sinead McCarthy/Ireland Tourism

Dublin - Das Wort einer Französin hat Gewicht. Jedenfalls wenn es um guten Geschmack geht. „In den letzen Jahren hat sich die Food-Szene in Dublin unglaublich entwickelt. Es gibt so viele spannende Restaurants“, sagt Ketty Quigley und marschiert los. Kreuz und quer durch die Straßen der irischen Hauptstadt. Die 33-Jährige stammt aus dem Loire-Tal und kam vor zwölf Jahren zum Englischlernen nach Dublin. Dann verliebte sie sich in die Stadt und in einen ihrer Einwohner. Hier hat die Tourismusmanagerin ihr Hobby zum Beruf gemacht: Sie veranstaltet kulinarische Stadtführungen zu besonderen Läden, Cafés, Restaurants. Und davon gibt es am Fluss Liffey einige.

Dublin ist so etwas wie die schnucke­lige kleine Schwester von London. Eine überschaubare Metropole, die sich leicht zu Fuß erobern lässt. Das Meer ist so nah, dass man auch in der Stadt die Möwen schreien hört. Seit der Finanzkrise hat sich viel getan. Die Rezession war ein tiefer Einschnitt für Irland. Der sprichwörtliche „keltische Tiger“ – wie man die Wirtschaft des Landes nannte – schrumpfte auf das Format eines Kätzchens. Viele verloren ihren Job, mussten sich umorientieren. Sie eröffneten ein Café oder ein Restaurant.

Besondere Restaurants füllen die Leerstelle zwischen Fast-Food-Kette und Luxus-Fresstempel

Weil viele Gäste aufs Geld achten müssen, sind es oft einfache Lokale, aber mit besonderem Twist. Wie zum Beispiel Brother Hubbard. Der Laden ist nach einem Jazz-Song benannt und genauso lässig, improvisiert und spontan. Das beliebteste Gericht des Hauses nennt sich „Turkish Egg Menem“. Eine Scheibe geröstetes Sauerteigbrot, darauf gebratenes Ei, frische Kräuter und eine mit Chili verfeinerte Joghurtsauce. Die Kombination ist so köstlich, dass man dafür jede Auster stehen lässt. Garrett Fitzgerald – rote Haare, Bart und immer eine Schiebermütze auf dem Kopf – hat das Lokal eröffnet, nachdem er sich ein Jahr lang auf Reisen inspirieren ließ. Die beste Art zu kochen fand er im Nahen Osten. „Ich war in Syrien, im Libanon, in Israel, in der Türkei. Dort feiern die Leute das Essen. Das hat mir gefallen.“

Konzepte wie Brother Hubbard füllen die Leerstelle zwischen Luxusfresstempel und Fast-Food-Kette. Die moderne irische Küche legt Wert auf Nachhaltigkeit. Gute Zutaten, mit Liebe verarbeitet. Dass es auf der bäuerlich geprägten Insel viele leckere Sachen gibt, zeigt der Feinkost­laden Fallon & Byrne in der Stadtmitte Dublins. Überquellende Theken offerieren Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Käse, Gewürze. Im Keller gibt es eine kleine Weinbar, an geselligen Holztischen kann man die Köstlichkeiten auch gleich probieren. Pete Conway O’Neill, Verkäufer mit Hipster-Bart, tischt auf. Anis-Hering von Silver Darlings aus Limerick. Kalt geräucherten Lachs aus dem Smokehouse Burren. Irischen Gouda von Coolea Farmhouse Cheese aus West Cork. Dazu gibt es Craft Beer aus der Bau Bowery in der Grafschaft Meath. „In der Craft-Beer-Szene hat sich viel getan. Da gibt es inzwischen über 100 Mikrobrauereien, die alle tolle Dinge herstellen“, sagt Conway O’Neill.