Kultdisco in Ludwigsburg Bald gehen die Lichter in der Rofa aus – für immer?

Von und Michael Bosch 

Am jetzigen Standort gibt es keine Zukunft für die legendäre Disco. Aber noch besteht Hoffnung: In zwei Wochen will die Stadtverwaltung den Betreibern mögliche Alternativen präsentieren.

Sehnsuchtsort für Generationen: 1983 eröffnete die Rockfabrik in der Ludwigsburger Weststadt  – und wurde im Lauf der Jahrzehnte zu einer der bekanntesten und wichtigsten Diskotheken in Deutschland. Foto: factum/Bach
Sehnsuchtsort für Generationen: 1983 eröffnete die Rockfabrik in der Ludwigsburger Weststadt – und wurde im Lauf der Jahrzehnte zu einer der bekanntesten und wichtigsten Diskotheken in Deutschland. Foto: factum/Bach

Ludwigsburg - Es hat sich in den vergangenen Monaten abgezeichnet, jetzt steht es endgültig fest: Die Rockfabrik in Ludwigsburg hat keine Zukunft mehr an ihrem bisherigen Standort. Das ist das Ergebnis eines Telefonats, das der Ludwigsburger Oberbürgermeister Matthias Knecht am Dienstnachmittag mit dem Eigentümer des Rofa-Gebäudes, dem Immobilienunternehmer Max Maier, geführt hat. In „konstruktiver und offener Atmosphäre“ habe man miteinander gesprochen, berichtet der OB. Welche Pläne Maier für die Immobilie in der Weststadt hat, ist auch nach diesem Gespräch nicht bekannt. Klar ist aber: „Für die Rofa geht es an diesem Standort nicht mehr weiter“, sagt Knecht. Ende des Jahres, vielleicht auch erst ein paar Monate später, werde die Disco dort schließen müssen.