Kulturdenkmal in Stuttgart Vom Königsschloss zur Konkursmasse

Von  

1845 bis 1913 Der spätere württembergische König Karl hat die Villa Berg zwischen 1845 und 1853 im Stil der italienischen Renaissance erbauen lassen. Mit dem Park bildet das Königsschloss eine architektonische Einheit.

1913 bis 1951 Die Stadt Stuttgart erwirbt Villa und Park – das Areal wird erstmals für die Bürger zugänglich. Es werden Konzerte veranstaltet, später ist eine Gemäldegalerie in der Villa untergebracht. Im Zweiten Weltkrieg wird die Villa stark beschädigt.

1951 bis 2004 Der Süddeutsche Rundfunk übernimmt die Villa und baut die Fassaden wieder auf; das Innere wird aber komplett neu gestaltet. Der Sendesaal von Egon Eiermann in der Villa steht wie Park und Fassade unter Denkmalschutz. 1959 wird der benachbarte Gutbrod-Bau errichtet, 1965 die SWR-Fernsehstudios.

2004 bis 2013 Der SWR baut an der Neckarstraße neu und gibt Villa und Fernsehstudios auf – seither steht beides leer. Ein Gastronomiekonzept von zwei Stuttgartern scheitert. Im Jahr 2007 will der Immobilienunternehmer Rudi Häussler in der Villa ein Luxushotel unterbringen, doch 2010 muss er Insolvenz anmelden. Der Düsseldorfer Investor PDI erwirbt Ende 2011 Villa und Studios mit Zustimmung der Gläubigerbanken von den Insolvenzverwaltern. Er will in den Studios Wohnungen bauen und die Villa auf eigene Kosten renovieren.

Juli 2013 Die Stadt beschließt, die Studios abzureißen und die Villa in Eigenregie zu sanieren. Seither gab es die Pattsituation: PDI besitzt Villa und Studios, kann aber nichts unternehmen; die Stadt möchte gerne loslegen, hat aber nicht das Eigentum.

Juni 2015 Nach zweijährigen langwierigen Verhandlungen scheint nun die Einigung zwischen Stadt und PDI gelungen zu sein.

Sonderthemen