Kultursponsoring Porsche will etwas zurückgeben

Von Gabriele Metsker 

Ballett im Park, Nacht der Talente & Co.: Porsche ist ein Unternehmen mit viel Tradition und einer reichen Geschichte, dem es zugleich ein großes Anliegen ist, der Gesellschaft und den Kunden etwas zurückzugeben.

Spitzenleistungen wie die des Stuttgarter Balletts und des Sportwagenherstellers Porsche haben mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheinen mag.    Foto: T. Strogalski
Spitzenleistungen wie die des Stuttgarter Balletts und des Sportwagenherstellers Porsche haben mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheinen mag. Foto: T. Strogalski

Dieses Jahr kommt einiges zusammen: Porsche hat seinen Sitz seit 80 Jahren in Zuffenhausen, seit 70 Jahren ist Porsche Sportwagenhersteller, seit 15 Jahren gibt es den Porsche Film Award – und seit zehn Jahren steht das Porsche-Museum in Zuffenhausen. Ein Unternehmen also mit viel Tradition und einer reichen Geschichte, dem es zugleich ein großes Anliegen ist, der Gesellschaft und den Kunden etwas zurückzugeben.

Das Engagement ist ebenso vielfältig wie klug überlegt. Gerade eben Ende November wurden die diesjährigen Gewinner des Porsche International Student Advertising Film Award gekürt. Junge Filmemacher können sich hier mit kurzen Werbefilmen in den Kategorien „Klassisch“ und „Mobilität“ bewerben. 104 Einreichungen aus 13 Ländern sind es diesmal gewesen. Für die, die vorn mit dabei sind, ist dabei nicht nur das Preisgeld interessant, sondern ebenso die Preisverleihung, die für die aufstrebenden Talente eine wunderbare Plattform zum künstlerischen Austausch und Netzwerken mit potenziellen Auftraggebern ist.

Ein wichtiger Aspekt des Kultursponsorings bei Porsche wird beim Film Award schon deutlich: die Förderung junger Menschen. „Guter Nachwuchs, eine gute Ausbildung, das hat für uns sehr hohen Stellenwert“, sagt Oliver Eidam, Leiter Markenpartnerschaften und Sponsoring bei Porsche. Natürlich wird alles dafür getan, im Unternehmen selbst optimale Voraussetzungen dafür zu schaffen, aber das Engagement zeigt sich auch an verschiedenen Orten außerhalb. So steht im Herbst 2019 die Einweihung der John-Cranko-Schule bevor, die von Porsche mit insgesamt zehn Millionen Euro unterstützt wurde. „Eine Spitzenleistung fußt auf einer Top-Ausbildung“, sagt Eidam.

Nacht der Talente

Engagierte, in Partner-Vereinen organisierte, junge Sportler und Jugendliche, die sich im schulischen und sozialen Bereich stark einsetzen, werden bei der „Nacht der Talente“ gewürdigt. Außerdem erhalten sie einen Zuschuss zum Führerschein.

Auch Kinder und Jugendliche, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, werden nicht vergessen. Der Erlös der Tombola beim Leipziger Opernball, auch hier ist ein Standort von Porsche, geht an die Stiftung Leipzig hilft Kindern. Bei der diesjährigen Tombola gab es einen Porsche 718 Boxster zu gewinnen.

Schon seit 2012 ist Porsche zudem Hauptsponsor des Stuttgarter Balletts. Zwischen den Weltklasse-Tänzern und dem Sportwagenhersteller gibt es mehr Gemeinsamkeiten, als man vielleicht auf den ersten Blick denken würde. Ganz naheliegend: „Ballett hat eine hohe Dynamik“, sagt Oliver Eidam. „Wenn man die Tänzer sieht, kann man nur allerhöchsten Respekt haben.“ Es sei ein bisschen wie im Motorsport, meint er. „Man sieht nicht auf den ersten Blick, wie viel Disziplin dahintersteckt. Das können wir als Sportwagenhersteller einschätzen.“

Pflege der Tradition und Bereitschaft zur Innovation

Außerdem erkennt er auch eine gewisse Parallelität, was die Pflege der Tradition und die Bereitschaft zur Innovation betrifft. „Soeben wird in Los Angeles der neue Porsche 911 vorgestellt“, so Eidam. Und da werde erwartet, dass man diese Ikone in gewisser Weise wieder neu erfinde.

Auch das Stuttgarter Ballett widme sich zum einen der Pflege des klassischen Repertoires und der Cranko-Ballette, zugleich haben zeitgenössische Choreografen einen hohen Stellenwert. Ein anderes Beispiel ist das Werk am Traditionsstandort Zuffenhausen, dessen Gegebenheiten es dem Unternehmen nicht leicht machen, den Anforderungen an eine moderne Produktionsstätte zu entsprechen. Dennoch findet sich genau dort eine der modernsten Lackieranlagen der Welt, und demnächst soll dort das neue Elektroauto Taycan mit einem neuartigen, flexiblen Produktionskonzept gebaut werden.

Ballett im Park

Einen anderen Hintergrund hat das „Ballett im Park“, bei dem Ballettvorstellungen aus dem Opernhaus auf eine große Leinwand im Schlossgarten übertragen werden und Porsche ebenfalls als Sponsor agiert. Bis zu  10.000 Menschen können hier von ihren Picknickdecken aus am Wochenende das Geschehen verfolgen. Und selbst alle, die sonst vielleicht das Opernhaus-Outfit und das lange Stillsitzen auf den Samtsesseln scheuen, kommen hier ganz ungezwungen in den Genuss der Weltklassekompanie.

Nicht zu vergessen: die Unterstützung der Ludwigsburger Schlossfestspiele. Der Ludwigsburger Standort von Porsche in der Weststadt wird momentan weiter ausgebaut. Bei den Schlossfestspielen engagiert sich das Unternehmen schon seit 2013 als Hauptsponsor, unterstützt die Eröffnungsveranstaltung und auch andere Formate. Dabei wird darauf geachtet, dass eine möglichst ausgewogene Mischung im Hinblick auf Genre und Veranstaltungsort gewahrt bleibt.

Natürlich möchte Porsche mit seinem Engagement Kunden ausgesuchte Momente in einem besonderen Rahmen ermöglichen – aber eben nicht nur ihnen.

„Ballett im Park“ findet am 20. und 21. Juli 2019 statt, mit dem Ballettabend „Shades of White“ und der Matinee der John-Cranko-Schule.