Auf dem Ludwigsburger Marktplatz haben sich etwa 800 Menschen versammelt, um für die aktuellen Corona-Maßnahmen einzustehen.

Ludwigsburg - Eine Menschenkette, verbunden durch 1,5 Meter lange Schals, war für Samstagnachmittag auf dem Ludwigsburger Marktplatz geplant. Dass diese Menschenkette aber den gesamten Marktplatz einnimmt, damit haben selbst die Organisatoren nicht gerechnet. „Es ist toll, dass so viele hergekommen sind, trotz der Kälte“, sagt Landtagsabgeordnete Silke Gericke (Grüne), die die Kundgebung mit dem Titel „Unsere Stadt hat Querdenken satt“ initiiert hat. Die Polizei spricht von etwa 800 Teilnehmern. Alles sei friedlich verlaufen.

Zahlreiche Parteien und Verbände haben sich an der Kundgebung beteiligt, um einen Gegenpol zu den sogenannten Montagsspaziergängen zu setzen. Auch Oberbürgermeister Matthias Knecht meldete sich zu Wort und bedankte sich vorrangig – bei Pflegekräften, der Polizei, Mitarbeitern der Stadt und den Anwesenden auf dem Marktplatz. Alle Redner sprachen sich ausdrücklich für die Corona-Maßnahmen wie Maske tragen, Abstand halten und Impfen aus. Dabei wollen sie nicht gegen diejenigen wettern, die die Maßnahmen kritisieren. „Der gute Ton und der Austausch müssen im Mittelpunkt stehen“, sagte Silke Gericke in ihrer Ansprache.

Nach acht kurzen Reden und etwa einer Stunde löste sich die Menschenkette wieder auf. Zahlreiche Teilnehmer haben den Platz nicht verlassen, ohne sich bei Silke Gericke zu bedanken. „Das wurde Zeit“, sagte einer. Die Landespolitikerin will nun die Entwicklungen in der Pandemie abwarten und dann entscheiden, ob nochmals eine solche Kundgebung stattfinden soll oder es ähnliche Veranstaltungen in anderem Format geben wird.