Kundgebung in Stuttgart Türkei-Unterstützer sagen ihre Demo ab

Von  

Mit mehreren Hundert Beamten begleitet die Polizei eine Kurden-Demo gegen den Einmarsch in Nordsyrien. Sympathisanten des türkischen Militärs haben ihre Kundgebung abgesagt.

Die Hubschrauberstaffel beobachtet das Demogeschehen aus der Luft. Foto: 7aktuell/Christina Zambito
Die Hubschrauberstaffel beobachtet das Demogeschehen aus der Luft. Foto: 7aktuell/Christina Zambito

Stuttgart - Eine Gruppe von Unterstützern des türkischen Militäreinsatzes in Syrien hat ihre für Samstag geplante Kundgebung in Stuttgart abgesagt. Die Gegner der Offensive halten dagegen an ihrer Protestkundgebung fest: Kurdischstämmige Gruppen rufen ab 15 Uhr zu einer friedlichen Kundgebung auf. Teilnehmer sollten sich nicht von anderen Gruppen provozieren lassen.

Während der Demo ist mit Straßensperrungen zu rechnen

Die Schillerstraße wird deswegen voraussichtlich in der Zeit von 15 bis 15.30 Uhr gesperrt. Die Polizei begleitet die Kundgebung mit einem Großeinsatz, weil es in der Vergangenheit bei Protesten gegen den Einmarsch der Türkei in Nordsyrien zu Konflikten und Straftaten gekommen war. Über der Innenstadt wird deswegen auch ein Hubschrauber kreisen, kündigte ein Polizeisprecher an.

Sonderthemen