Kunsthochschule Glasgow Großbrand zerstört Jugendstil-Gebäude

In der Nacht auf Samstag hat der Großbrand in der Kunsthochschule von Glasgow die Feuerwehr in Glasgow in Atem gehalten. Foto: Getty Images Europe 9 Bilder
In der Nacht auf Samstag hat der Großbrand in der Kunsthochschule von Glasgow die Feuerwehr in Glasgow in Atem gehalten. Foto: Getty Images Europe

Ein Großbrand hat erneut in der Kunsthochschule Glasgow gewütet. Bereits vor vier Jahren war ein Feuer in der berühmten Hochschule ausgebrochen. Danach war das Jugendstil-Gebäude teuer saniert worden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

London - Zum zweiten Mal binnen vier Jahren hat ein Großbrand in der ehrwürdigen Kunsthochschule von Glasgow gewütet. Das Feuer habe ein wichtiges Gebäude der Einrichtung erfasst und schwer beschädigt, teilten die schottischen Behörden mit.

In der Nacht zum Samstag bekämpften mehr als 60 Feuerwehrleute die Flammen. Auf Fotos in sozialen Medien war zu sehen, wie dichter Rauch aus dem Dach des Mackintosh Building drang. Laut Feuerwehr und Rettungsdienst ging der Notruf am späten Freitagabend ein, Berichte über Verletzte lagen zunächst nicht vor. Die Brandursache war noch unklar.

Sanierung nach Feuer im Mai 2014

Im Mai 2014 war das im Jugendstil gehaltene Hochschulgebäude durch ein Feuer stark beschädigt worden. Nach massiven und teuren Sanierungsarbeiten erstrahlte das Gebäude wieder in altem Glanz. Entworfen wurde es einst vom Künstler und Architekten Charles Rennie Mackintosh und zwischen 1897 und 1909 erbaut.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon zeigte sich betroffen über den erneuten Brand. „Das ist ganz klar eine extrem ernsthafte Situation“, twitterte sie. „Meine ersten Gedanken gelten heute Nacht der Sicherheit der Menschen - aber mein Herz ist auch gebrochen wegen Glasgows geschätzter School of Art.“

Nach dem Ausbruch des Brandes wurde eine Reihe von Straßen rund um die Kunsthochschule abgesperrt. Connor Neil, ein 22 Jahre alter Koch aus Glasgow, berichtete von Menschen, die aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht worden seien. Das Feuer in der Hochschule sei noch mehrere Straßen entfernt zu sehen gewesen.




Unsere Empfehlung für Sie