Kurz vor der Wahl in Kolumbien Polizei nimmt verurteilten Auftragsmörder von Escobar fest

Von red/afp 

Jhon Jairo Velásquez alias „Popeye“ soll im Auftrag von Kolumbiens Drogenboss Escobar mindestens 250 Morde begangen haben und saß 23 Jahre im Gefängnis. Nun wurde er erneut verhaftet. Er soll kurz vor der Präsidentenwahl einen aussichtsreichen Kandidaten bedroht haben.

Jhon Jairo Velásquez alias „Popeye“ saß bereits 23 Jahre im Gefängnis – nun wurde er erneut festgenommen. Foto: dpa
Jhon Jairo Velásquez alias „Popeye“ saß bereits 23 Jahre im Gefängnis – nun wurde er erneut festgenommen. Foto: dpa

Bogotá - Kurz vor der Präsidentenwahl in Kolumbien hat die Polizei einen verurteilten Auftragsmörder des einstigen mächtigen Drogenbarons Pablo Escobar erneut festgenommen. Jhon Jairo Velásquez alias „Popeye“ wurde laut Polizei am Freitag in der Stadt Medellín gefasst. Er soll einen aussichtsreichen Kandidaten bedroht haben. Der 56-Jährige saß bereits 23 Jahre im Gefängnis und kam 2014 frei.

Am Sonntag findet in dem südamerikanischen Land die erste Runde der Präsidentenwahl statt. Velásquez wurde wegen Drohungen gegen den linken Präsidentschaftskandidaten Gustavo Petro und dessen Anhänger auf seinem Twitter-Account überwacht. Festgenommen worden sei er aber wegen „Erpressung“ und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, verlautete aus dem Büro der Staatsanwaltschaft, die auf den Kampf gegen das organisierte Verbrechen spezialisiert ist. Der zu 30 Jahren Haft verurteilte Popeye war im August 2014 aus dem Hochsicherheitsgefängnis von Cómbita im Nordosten Kolumbiens auf Bewährung entlassen worden.

Lesen Sie hier: Escobar-Darsteller Wagner Moura im Interview.

Nach seiner Entlassung äußerte er sich vielfach über soziale Medien wie Twitter. Auch unterhielt er eine eigene YouTube-Seite mit dem Titel „Popeye Arrepentido“ (Reuiger Popeye). Den Namen des Comic-Helden und Spinat-Matrosen verdankt Velásquez seinem vorübergehenden Besuch der Marine-Schule und seinem markant vorspringenden Kinn, das er sich der verurteilte Killer später allerdings operieren ließ. Anfang der Woche hatte der Senator Iván Cepeda die Polizei über Drohungen gegen Präsidentschaftskandidat Petro und dessen Unterstützer informiert. „Wir haben eine formelle Beschwerde in diesem Fall erhalten“, sagte Chefankläger Néstor Humberto Martínez. Petro hat gute Chancen, in eine Stichwahl um die Präsidentschaft am 17. Juni einzuziehen.

Velásquez wies eine Verantwortung für die Drohungen gegen den linksgerichteten Kandidaten zurück und erklärte, Hacker seien in seinen Twitter-Account eingedrungen. Escobars Medellín-Kartell war in den 1980er und 1990er Jahren eine der mächtigsten Drogenorganisationen der Welt. Das Kartell kontrollierte die gesamte Schmuggelkette vom Koka-Anbau bis zum Verkauf der Drogen auf den Straßen von New York. Im Dezember 1993 erschoss ein Elitekommando der kolumbianischen Polizei den meistgesuchten Drogenboss der Welt in dessen Heimatstadt Medellín. Eine kolumbianische Nichtregierungsorganisation macht Escobar für etwa 50.000 Tote verantwortlich, die Opfer seines Drogenkrieges wurden. Der Auftragskiller Velásquez gestand, in seinem Auftrag „mindestens 250 Morde, vielleicht 300“ begangen zu haben. Zudem habe er die Ermordung von 3000 weiteren Menschen befohlen, sagte Velásquez in mehreren Zeitungsinterviews.