Kurznachrichten mit Buzz Google macht Twitter Konkurrenz

Von apn 

Auf den Spuren von Twitter und Facebook startet das Internet-Unternehmen Google ein neues Angebot zur sozialen Vernetzung: Buzz.

 Foto: AP
Foto: AP
Mountain View - Auf den Spuren von Twitter und Facebook startet das Internet-Unternehmen Google ein neues Angebot zur sozialen Vernetzung. Mit dem am Dienstag vorgestellten Dienst namens "Buzz" ergänzt Google sein bestehendes E-Mail-Angebot um eine neue Funktion für den Austausch von Mitteilungen, Fotos oder Videos in einem größeren Kreis. Google tritt damit in Konkurrenz zu Twitter, Facebook und anderen Sozialen Netzwerken.

Aus den Adressen der E-Mail-Partner erstellt Google Buzz automatisch eine Sammlung von Kontakten - damit entfallen die üblichen Anfragen im Sozialen Netzwerk für die Aufnahme in den persönlichen Freundeskreis. Im E-Mail-Eingang finden sich dann auch die entsprechenden "Statusmitteilungen" dieser Kontakte. Alternativ können aber auch öffentliche Mitteilungen verbreitet werden - diese Veröffentlichungen erscheinen dann auf einer eigenen Webseite.

Für die mobile Nutzung von Buzz hat Google eine Anwendung für Mobiltelefone wie das iPhone oder Android-Handys entwickelt. Dabei wird auch der jeweilige Standort einer Buzz-Mitteilung übermittelt und in einer Karte angezeigt. Google hat bereits 2004 ein eigenes Soziales Netzwerk namens Orkut gestartet. Dieser Dienst wird aber nur in bestimmten Regionen in größerem Maße genutzt, etwa in Brasilien. Facebook hingegen wird zurzeit von mehr als 400 Millionen Menschen weltweit genutzt.