kopfhoerer.fm

„Lichtfabrik“ aus Korntal Eine Band zum Anfassen

Von David Werner 

Seit dem zweiten Platz beim Nachwuchswettbewerb „Eigensinnich“ spielt die Band „L!chtfabrik“ aus Korntal auf großen und kleinen Bühnen im deutschsprachigen Raum. Für den Sommer haben sich die vier Jungs einiges vorgenommen.

Mit poppigen Klängen, tiefgehenden Texten und einer mitreisenden Bühnenshow begeistern die Künstler ihre Fans.  Foto: Balinger Rockfestival 12 Bilder
Mit poppigen Klängen, tiefgehenden Texten und einer mitreisenden Bühnenshow begeistern die Künstler ihre Fans. Foto: Balinger Rockfestival

Stuttgart - Wird Kandidaten bei Deutschlands Casting-Shows die obligatorische Frage nach ihrem ersten Kontakt mit Musik gestellt, erzählen diese oft von Gesangsproben unter der heimischen Dusche. Bei Daniel, Gitarrist bei „L!chtfabrik“, einer Party-Rock-Band aus Korntal (Kreis Ludwigsburg), liegen die Dinge anders. „Im Alter von vier Jahren habe ich die Lieder auf meinen Kassetten nach Tonarten sortiert“, erzählt der heutige Musikstudent. Kein Wunder also, dass ihn der Weg einmal auf die Bühne führen würde.

Gemeinsam mit seinem 19 Jahren alten Bruder Simon, der seit seiner Kindheit Schlagzeug spielt, dem 24-jährigen Baumaschinenmechaniker Micha sowie Jonny, der in Stuttgart Wirtschaftsinformatik studiert, steht das Musiktalent bereits seit 2012 auf der Bühne. „Nachdem wir 2013 beim Nachwuchswettbewerb „Eigensinnich“ des evangelischen Jugendwerks in Württemberg den zweiten Platz belegt haben, ging es mit uns so richtig los“, erzählt Daniel. Nach dem Wettbewerbserfolg änderte die Band ihren Namen von „Soundcheck“ zu „L!chtfabrik“, fokussierte sich auf deutsche Songs und entwickelte sich dank verschiedener Workshops und Coachings weiter.

Seither ist bei den Musikern aus Korntal einiges geschehen: die erste CD-Aufnahme, eine unplugged-Wohnzimmertour im Herbst 2015, zahlreiche Auftritte bei Konfirmandentagen und Jugendfreizeiten und der vorläufige Höhepunkt, ein Auftritt beim Balinger Rockfestival, wo die Band mit sieben anderen Musikgruppen und Künstlern vor 1600 feiernden Festivalbesuchern auf der Bühne stand.

Inspiration durch Uli Hoeneß

Die vier Musiker, die sich in der Korntaler Brüdergemeinde kennengelernt haben und auch dort mitarbeiten, sind Christen. Mit ihren Liedern und Auftritten möchten sie Zeugnis von ihrem Glauben ablegen. „Unser Ziel ist es, Jesus zu feiern und sein Licht weiterzugeben“, schreiben die Musiker auf ihrer Facebook-Seite. Auch im persönlichen Gespräch wird deutlich, dass die Künstler ihren Glauben leben. „Mit unseren Liedern möchten wir die Menschen zum Nachdenken bringen und halten bei einigen Songs der Gesellschaft den Spiegel vor“, erklärt Bassist Jonny.

Für’s Komponieren zeigt sich Gitarrist und Musikstudent Daniel verantwortlich. Der 22-Jährige verarbeitet in den Texten persönliche Erfahrungen. „Manchmal entsteht ein Lied an zwei Nachmittagen, manche unserer Stücke werden aber erst nach einem Dreivierteljahr fertig“, verrät der Musiker. Auf der ersten Platte, die die Jungs im vergangenen Jahr veröffentlicht haben, geht es um das Leben in einer vom Leistungsdruck geprägten Welt, Echtheit und Dankbarkeit.

„Die Idee für unser Lied „echt“ kam mir, als Uli Hoeneß’ Steuerhinterziehung ans Licht kam. Wir möchten darin niemanden verurteilen, sondern zu einem „echten“ Leben aufrufen“, fasst der Komponist seine Inspiration zusammen. Dabei wird nicht aus jeder Idee auch ein bühnenreifer Song. „Wir haben“, führt Daniel weiter aus, „einen Ordner mit 25 Entwürfen, die wir vielleicht irgendwann mal wieder in die Hand nehmen – oder auch liegen lassen“.

Liedtexte mit Raum zur Interpretation

Natürlich handeln die Musikstücke auch von dem Glauben der Bandmitglieder. „Wir schreiben bewusste Liedtexte, lassen dem Zuhörer aber auch Spielraum zur Interpretation. Wir möchten mit unserer Musik niemanden überrumpeln oder gar unseren Glauben aufdrängen“, erzählt Jonny. Das liegt auch daran, dass die Nachwuchskünstler nicht nur bei christlichen Veranstaltungen und Konzerten auftreten. So hatten die Musiker zu Beginn ihrer Bandkarriere Auftritte in diversen Jugendhäusern rund um Korntal. Auch beim diesjährigen Jugendkulturfestival am 22. und 23. Juli in ihrem Heimatort werden „L!chtfabrik“ einen Auftritt haben.

„Wir haben uns nie gegen Auftritte bei säkularen Veranstaltungen entschieden und spielen dort gerne, sofern wir angefragt werden“, erklären die Musiker. Dabei gibt es durchaus Bands, deren Mitglieder zwar einen christlichen Hintergrund haben, aber trotzdem in der nicht-christlichen Musikszene zu Hause sind. So zum Beispiel die Indie-Rock-Pop-Band „Warum Lila“. Die vier jungen Musiker aus Nordrhein-Westfalen treten regelmäßig sowohl bei christlichen als auch bei säkularen Festivals auf und begleiteten als Vorband bereits Jennifer Rostock und Switchfoot. 2013 gewann „Warum Lila“ den Deutschen Rock-Preis.

„Die christliche Musikszene im deutschsprachigen Raum ist noch sehr klein; nur von der Musik kann keine der christlichen Bands leben“, sagt Gitarrist Daniel. Um finanziell über die Runden zu kommen, müsse man sich für den säkularen Markt öffnen. Ganz anders im englisch-sprachigen Raum. In den USA, Kanada oder Australien füllen christliche Künstler wie Toby Mac, Hillsong oder David Crowder nicht nur Gemeindehäuser, sondern auch Sporthallen und Stadien. 2014 wurden in den USA 17,3 Millionen christliche Musikalben verkauft.