Laktosefrei, zuckerfrei oder vegan Für Kinder sind Ernährungstrends nicht einfach zu handhaben

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Auf keinen Fall solle das Kind durch die Diätversuche Nährstoffdefizite erleiden. Diese können körperliche wie auch geistige Beeinträchtigungen nach sich ziehen – etwa als Folge eines Vitamin-B-12-Mangels aufgrund einer veganen Kost ohne die nötige B-12-Supplementierung. Dass es dazu kommt, kann Enninger aber durchaus verstehen. „Die Eltern meinen es gut“, sagt er. „Sie sind verzweifelt, wenn ihr Kind Bauchprobleme hat und probieren alles Mögliche aus.“

Eltern, die vermuten, dass ihr Kind kein Gluten verträgt, sollten jedoch lieber direkt zum Arzt gehen statt selbst auszuprobieren, ob der Verzicht auf Lebensmittel wie Nudeln oder Brot die Symptome verringert. „Da bei einer glutenfreien Ernährung nach einiger Zeit die Antikörper im Blut verschwinden, erschwert der Verzicht die Diagnostik einer Zöliakie, also einer Glutenunverträglichkeit“, erklärt Enninger. Neben den physischen Mangelerscheinungen sieht er eine weitere Gefahr für Kinder, die bestimmte Produkte nicht essen dürfen: „Sie verlieren den Spaß am Essen und verlernen dabei einen normalen Zugang zu Lebensmitteln.“

Dieses Problem sieht auch Jana Rückert-John, Professorin zum Thema Soziologie des Essens an der Hochschule Fulda. „Es gibt derzeit einen Hype um das Thema Essen und Ernährung“, sagt Rückert-John. Ihre Erklärung: Ernährungstrends wie die vegane Kost oder die Steinzeitdiät – auch unter dem Stichwort Paleo bekannt – basieren auf dem Prinzip der Reduktion. „Das Weglassen von Nahrungsmitteln verspricht einen Ausweg aus der zunehmenden Komplexität unserer modernen Gesellschaft, dem überbordenden Lebensmittelangebot “, sagt Rückert-John.

„Kinder sind häufig überfordert“

Für Kinder seien diese Ernährungstrends jedoch nicht einfach zu handhaben – gerade, wenn es – wie bei dem dreijährigen Friedrich – zu Ausgrenzungsmomenten kommt; das Kind zum Beispiel die Geburtstagsmuffins seines besten Freundes oder der besten Freundin im Kindergarten nicht essen darf.

Die Kinder, erklärt Rückert-John, stehen in solchen Fällen zwischen zwei Fronten: Einerseits wollen sie Anerkennung von gleichaltrigen Kindern erfahren, andererseits ist ihnen aber auch die Bindung zu den Eltern wichtig, die ihnen die Ernährungsweise vorgeben. „Kinder sind häufig damit überfordert zu verstehen, dass zu Hause die Ernährungsweise eine ganz andere ist als die im Kindergarten“, sagt Rückert-John. „Und diese dann auch gegenüber Gleichaltrigen zu verteidigen.“

Ernährungsforscher machen sich mittlerweile auch über mögliche Langzeitfolgen Gedanken. Sie diskutieren, inwieweit solche Ernährungsformen für Kinder Einfallstore für pathologische Formen wie Magersucht oder Bulimie darstellen können. „Ob es dazu kommt, hängt aber sicher auch davon ab, wie lange und wie konsequent bestimmte Diäten praktiziert werden“, sagt Rückert-John.

Sie plädiert insgesamt für mehr Leichtigkeit im Umgang mit der Ernährung. „Es ist gut, dass sich die Menschen verstärkt damit auseinandersetzen, woher welches Lebensmittel stammt und was darin enthalten ist“, sagt die Ernährungssoziologin. Dabei sollte die Freude am Essen jedoch nicht verloren gehen: „Kindern beim Essen ein schlechtes Gewissen zu machen, ist nicht förderlich.“

Unsere Empfehlung für Sie