Landtagswahl – Unterlegene CDU-Spitzenkandidatin Eisenmann zieht sich aus der Politik zurück

Bricht ihre Zelte auf dem politischen Terrain ab: Susanne Eisenmann. Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Bricht ihre Zelte auf dem politischen Terrain ab: Susanne Eisenmann. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Die Kultusministerin und bei der Landtagswahl gescheiterte Frontfrau der CDU will sich völlig neu orientieren.

Politik/Baden-Württemberg : Arnold Rieger (ari)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Spitzenkandidatin der CDU, Susanne Eisenmann, kehrt der Politik nach den herben Verlusten für ihre Partei bei der jüngsten Landtagswahl den Rücken. Dies bestätigte ihr Sprecher unserer Zeitung. Sie stehe damit auch für keinerlei Regierungsamt zur Verfügung, sollte die CDU erneut mit den Grünen koalieren, so der Sprecher.

Bereits am Wahlabend hatte Eisenmann gesagt, dass sie kein Parteiamt mehr anstrebe und auch bei den Sondierungs- oder Koalitionsverhandlungen keine Rolle mehr übernehmen werde. In der Schwebe war jedoch geblieben, ob sie weiterhin politisch aktiv sein will.

Lesen Sie hier: Strobl-Interview nach der Wahl – „CDU trifft das Lebensgefühl nicht“

Eisenmann führt Amt zu Ende

Ihr Amt als Kultusministerin will sie dem Sprecher zufolge regulär bis zur Vereidigung einer neuen Regierung zu Ende führen. Dies sei nicht zuletzt wegen der Corona-Pandemie notwendig. In welche Richtung sich die 56-jährige, promovierte Germanistin künftig orientieren wird, sei noch völlig offen, heißt es.

Hier sehen Sie, wie Ihre Gemeinde bei der Landtagswahl gewählt hat

Die Grünen haben die Landtagswahl am Sonntag in Baden-Württemberg mit einem Rekordergebnis gewonnen. Die bisher mitregierende Südwest-CDU stürzte auf das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte ab.

Unsere Empfehlung für Sie