Lange Einkaufsnacht in Stuttgart-Feuerbach Mit Otto Herrmann durch die Nacht

Nathalie Kreisz (r.) und Julia Novak zeigen  die Gemälde, die im Café Klavierzimmer zu sehen sein werden Foto: Susanne / Müller-Baji
Nathalie Kreisz (r.) und Julia Novak zeigen die Gemälde, die im Café Klavierzimmer zu sehen sein werden Foto: Susanne / Müller-Baji

Die Kulturnacht am Samstag in Feuerbach bringt auch ein Wiedersehen mit dem Werk des großen Künstlers der Gemeinde. Otto Herrmanns Kunstwerke sind an zwölf Stationen zu sehen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart-Feuerbach - Begnadeter Maler, verfemter Zeichner und Feuerbacher Urgestein: Otto Herrmann (1899-1995) war vielleicht der größte Künstler, den der Stadtbezirk hervorgebracht hat. Jetzt ehrt ihn eine ungewöhnliche Präsentation: Seine Werke werden an zwölf Orten ausgestellt und ziehen sich wie ein roter Faden durch die Kultur- und Einkaufsnacht am Samstag in Feuerbach.

Ein Highlight der Feuerbach-Nacht

Es herrscht Betriebsamkeit im Feuerbacher Sitz der Otto & Maria Herrmann Stiftung: Die beiden Stiftungsvorstände Natalie Kreisz und Julia Novak bereiten an diesem Nachmittag gleich zwei Ausstellungen vor: Die eine, in der Galerie 4/1 des Korntaler Kunstvereins, hat zwischenzeitlich bereits eröffnet. Die andere besteht aus zwölf Präsentationen an ebenso vielen Orten und ist das besondere Highlight der Feuerbach-Nacht am Samstag – und danach ist sie teilweise sogar bis Anfang November zu sehen.

Drei große Werkgruppen haben den Künstler bekannt gemacht: Seine mit Motiven aus der Zirkus-, Theater- und Halbwelt, über denen oft auch eine gewisse Melancholie und Einsamkeit liegt. „So nehme ich die Welt als großen Zirkus in Kauf, in dem die Clowns ihren Führungsanspruch behaupten zum großen Spaß der Karikaturisten“, hat Herrmann einmal gesagt. Wie passend, wo doch seine zweite große Werkgruppe seine gesellschaftskritischen Zeichnungen und Illustrationen für die Zeitschriften „Simplicissimus“, „Jugend“ oder „Uhlstein“ sind.

Vorwurf, deutsche Soldaten zu diffamieren

Und dann ist da noch die Lithografie-Serie „Die Verdammten“, auch als „Stalingrad-Zyklus“ bekannt: In ihr hatte Otto Herrmann 1950 die entwürdigenden Seiten des Kriegs dargestellt. So kurz nach Kriegsende war das Publikum noch nicht reif dafür: Man warf ihm vor, die deutsche Soldaten zu diffamieren. Herrmann zog sich verbittert zurück. „Um mich wurde es still“, erinnerte er sich einmal in einem Interview, „finanziell ging mir die Luft aus, und ich ging wieder zurück in die Fabrik“. Anerkennung fand sein Werk erst spät, ist seither aber hochaktuell geblieben: Der verlorene Mensch in seiner Glamourwelt, die Entmenschlichung im Krieg – all das sind Themen, die auch heute noch eine starke Botschaft senden.

Umso schöner ist es, dass die Kulturnacht am Samstag nun ein Wiedersehen mit Otto Herrmann und seinem Werk bringt. Zumal die gezeigten Arbeiten, Fotos und Drucke liebevoll auf ihre Ausstellungsorte abgestimmt sind: Der Arbeitsalltag der Lederfabrik Roser wird vor Ort im vormaligen Verwaltungsgebäude zu sehen sein, das heute das Freie Musikzentrum (fmz) beherbergt. Für das Café Klavierzimmer in der Kapfenburgstraße 48 haben Kreisz und Novak dagegen typische Café- und Barszenen ausgewählt und in den Bildern für die Buchhandlung Schairer in der Feuerbacher Talstraße 3 wird natürlich gelesen.

Kulturschaffende und Einzelhändler arbeiten zusammen

Zwölf Orte sind es, die sich an der Aktion mit dem Arbeitstitel „Mit Otto Herrmann durch die Kulturnacht“ beteiligen. Das Besondere: Gab es zuvor immer ein Programm der kulturschaffenden Einrichtungen im Stadtbezirk und ein Programm der Einzelhändler, zieht sich die Präsentation nun wie ein roter Faden durch beides. Das sei auch der Pandemie geschuldet: „Im Lockdown haben Kultur und Einzelhandel am meisten gelitten, auf diese Weise wollen wir jetzt beides unterstützen“, sagt Natalie Kreisz und hat schon wieder alle Hände voll zu tun.

Weitere Infos zu Otto Herrmann gibt es unter www.herrmann-stiftung.de – dort kann man auch den Flyer herunterladen mit den Standorten der Arbeiten zur Feuerbach-Nacht am Samstag, 23. Oktober.




Unsere Empfehlung für Sie