Lastwagenbauer MAN steigt in Geschäft mit Elektro-Lastwagen ein

Von red/dpa 

Der Lastwagenbauer MAN präsentiert im österreichischen Werk in Steyr einen Truck für Stadtgebiete. Das Unternehmen steigt in damit in das Geschäft mit Elektro-Lastwagen ein.

Das Unternehmen MAN steigt in das Elektro-Truck-Geschäft ein. Foto: dpa
Das Unternehmen MAN steigt in das Elektro-Truck-Geschäft ein. Foto: dpa

Steyr - Der Lastwagenbauer MAN will mit Batterie betriebenen Elektro-Lastwagen in den Markt einsteigen. Das Unternehmen präsentierte am Montag im österreichischen Werk in Steyr einen Truck für Stadtgebiete. MAN will vom kommenden Jahr an eine kleine Flotte von E-Lastwagen produzieren, wie Vorstandschef Joachim Drees ankündigte. Das Fahrzeug soll zuvor in Österreich mit einer Gruppe von Handels- und Logistikunternehmen in der Stadt getestet werden. Ab 2021 will die VW-Tochter im vierstelligen Bereich in Serie gehen. Andere Firmen wie der Siemens-Konzern suchen ebenfalls bereits nach grünen Alternativen für spritbetriebene Fahrzeuge.

Das Fahren mit Strom aus einer Oberleitung, wie von der Konkurrenz getestet, sei aber wegen der großen Infrastruktur-Maßnahmen nur bedingt machbar, meinte Drees. Lkw könnten so realistisch nur im Fernverkehr fahren und nicht in der Stadt. Vielmehr hätten Batterie betriebene Fahrzeuge - vor allem im urbanen Bereich - die beste Chance auf Erfolg. Aktuell hält eine Ladung rund 100 Kilometer. MAN will die Kapazität für einen 26-Tonner bald verdoppelt haben. Die Ladung soll eine Stunde dauern. Österreich will rund ein Drittel der 10 Millionen Euro teuren Investitionen für das Projekt fördern.