Lauchringen im Kreis Waldshut Unfallopfer aus Fluss gezogen – junger Lebensretter geehrt

Von  

Eine Autofahrerin landet nach einem Unfall im Dezember 2019 in der Wutach. Als ein junger Mann ihre Hilfeschreie hört, zögert er nicht und rettet ihr mit seiner Aktion wohl das Leben. Nun wurde er geehrt.

Felix Anderhuber erhielt für ein couragiertes Verhalten eine Urkunde. Foto: Polizei
Felix Anderhuber erhielt für ein couragiertes Verhalten eine Urkunde. Foto: Polizei

Lauchringen - Er rettete eine Autofahrerin, die mit ihrem Fahrzeug in der Wutach gelandet war, vor dem Ertrinken, nun wurde Felix Anderhuber für sein couragiertes Verhalten vom Leiter des Polizeireviers Waldshut-Tiengen, Polizeioberrat Domenik Reichelt, im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Dienstag ausgezeichnet.

Der Unfall hatte sich am 18. Dezember vergangenen Jahres ereignet. Eine stark betrunkene 39-Jährige war mit ihrem Auto gegen 22.20 Uhr von der Wutachstraße vor einer Baustelle nach links abgekommen, war ungebremst den Damm hochgefahren und über den oben verlaufenden Rad- und Fußweg hinweg in der Wutach gelandet.

Betrunkene Frau bleibt unverletzt

Felix Anderhuber war zu diesem Zeitpunkt mit dem Fahrrad auf dem Nachhauseweg und hörte die Hilferufe der Frau. Als er geistesgegenwärtig nachschaute, sah er, wie sich die Frau an ihrem Auto entlanghangelte und es nicht schaffte, sich aus eigener Kraft aus dem eiskalten Fluss zu befreien. Ohne zu zögern begab er sich hüfthoch in die Wutach und brachte die Frau ans rettende Ufer.

Mit Hilfe von Anwohnern brachte er die 39-Jährige ins Warme. Sie selbst überstand den Unfall bis auf eine leichte Unterkühlung unverletzt. Polizeioberrat Reichelt betonte, dass das Verhalten des jungen Mannes vorbildlich, sehr couragiert und keineswegs selbstverständlich war.

Als Zeichen der Anerkennung des Polizeipräsidiums Freiburg händigte Polizeioberrat Reichelt dem Lebensretter eine von Polizeipräsident Franz Semling unterzeichnete Urkunde aus und überreichte ihm eine hochwertige Taschenlampe. Felix Anderhuber betonte bei der Feierstunde, dass es selbstverständlich für ihn gewesen sei, sofort zu helfen.