Ratgeber zur Lebensdauer Wie lange hält eine Matratze?

Von Lukas Böhl  

In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wichtige zur Haltbarkeit von Matratzen und wann es Zeit für eine neue ist.

Schon reif für den Sperrmüll? Foto: aswphotos134 / shutterstock.com
Schon reif für den Sperrmüll? Foto: aswphotos134 / shutterstock.com

Wie lange hält eine Matratze?

Bei der Lebensdauer von Matratzen spielt das Material eine große Rolle, denn die Unterschiede zwischen den einzelnen Typen können sich stark auf die Haltbarkeit auswirken. So sind Latex-Matratzen in der Regel deutlich langlebiger als zum Beispiel Federkern-Matratzen. Bei Kaltschaum-Matratzen dagegen beeinflusst das Raumgewicht die Haltbarkeit. Je höher das Raumgewicht, desto elastischer und langlebiger ist das Material. Hinzu kommt der Umgang mit der Matratze. Regelmäßiges Reinigen, Entstauben und Auslüften der Matratze erhöht die Lebensdauer, während eine starke Beanspruchung diese verringert. Tipps zur Verlängerung der Lebensdauer von Matratzen finden Sie unten im Artikel.


Wie oft sollte man eine Matratze austauschen?

Der TÜV Rheinland empfiehlt, die alte Matratze alle 7 bis 10 Jahre gegen eine neue zu tauschen. Auch Stiftung Warentest gibt eine ähnliche Lebensdauer für Matratzen an. Laut den Experten sollten Sie diese alle 8 Jahre wechseln.


5 Anzeichen, dass Sie die Matratze wechseln sollten

1. Die Matratze ist zu alt

Wie oben bereits erwähnt, sollten Sie die Matratze allerspätestens nach 10 Jahren austauschen. Nach so langer Zeit erfordert nicht nur die beeinträchtigte Materialfunktion einen Wechsel, sondern auch der Schweiß und Staub, der sich im Inneren der Matratze angesammelt hat.

2. Die Matratze ist durchgelegen

Zeichnet sich eine sichtbare Kuhle in der Matratze ab, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihre Wirbelsäule nicht mehr richtig gestützt wird. Die Folge können Nackenverspannungen und Rückenschmerzen sein. In diesem Fall sollten Sie die Matratze definitiv wechseln.

3. Die Matratze verursacht oder verschlimmert Allergien

In einer Studie aus Singapur stellten die Forscher fest, dass die höchste Anzahl von Staubmilben in den untersuchten Haushalten in den Matratzen zu finden war. Des Weiteren fanden die Forscher Schimmel, Bakterien und andere Allergene in den Betten der Teilnehmer. Alles Auslöser oder Ursache von Allergien. Achten Sie also nach dem Aufstehen auf allergische Reaktionen. Diese könnten den Austausch der Matratze signalisieren.

4. Die Matratze passt nicht mehr zu Ihrem Gewicht

Sollten Sie deutlich zu- oder abgenommen haben, könnte die Matratze nicht mehr den richtigen Härtegrad für Ihr Körpergewicht haben. Ein Matratzenwechsel wäre dann angebracht.

5. Die Matratze führt zu Schmerzen und Steifheit

Fühlen sich Ihre Muskeln morgens steif an oder leiden Sie unter Verspannungen und Schmerzen nach dem Aufwachen? Ein Umstand, der auf die falsche Matratze hindeuten kann.

Lesen Sie auch: So entsorgen Sie die alte Matratze


Was passiert, wenn ich die Matratze zu lange verwende?

Wie oben bereits erwähnt, können alte Matratzen zu Verspannungen, Schmerzen und Allergien führen. Außerdem leidet durch eine alte Matratze oftmals die Schlafqualität, was langfristig zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Zu wenig Schlaf kann auf Dauer das Risiko für Übergewicht, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen und Depressionen steigern, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert. Zudem könne durch die Übermüdung im Alltag das Risiko für Arbeits- und Verkehrsunfälle steigen. Zu Ihrem eigenen Wohl sollten Sie die Lebensdauer der Matratze daher nicht überstrapazieren.


Tipps, um die Lebensdauer der Matratze zu verlängern
 

  • Lassen Sie die Matratze tagsüber gut auslüften, indem Sie die Fenster im Schlafzimmer öffnen. Tipps zum richtigen Lüften finden Sie in diesem Ratgeber.
  • Informieren Sie sich schon beim Kauf über die Reinigungshinweise beim Händler bzw. Hersteller. Regelmäßiges Waschen der Bezüge, Absaugen, Ausklopfen und Auslüften im Freien kann die Haltbarkeit der Matratze verlängern.
  • Wenden Sie die Matratze alle 3 bis 4 Monate, um den Verschleiß gleichmäßig auf beide Seiten zu verteilen.
  • Sie sollten nicht nur die Matratze regelmäßig reinigen, sondern auch das Bettzeug wechseln. Hier finden Sie unsere Anleitungen zum Waschen von Kopfkissen und Bettdecke:

- Kopfkissen richtig waschen

- Bettdecke waschen: So geht’s


Und wie lange hält eigentlich der Lattenrost?

Laut den Experten von Stiftung Warentest ist die Lebensdauer des Lattenrostes doppelt so hoch wie die einer Matratze: Also etwa 16 bis 20 Jahre. Sie sollten den Lattenrost aber spätestens dann austauschen, wenn sich die Latten durchbiegen oder bereits gebrochen sind.

Lesen Sie jetzt weiter: 29 Tipps, um besser einzuschlafen

Unsere Empfehlung für Sie