Lebensmittelhandel in Korntal-Münchingen Edeka folgt auf Kaufland

Von Franziska Meißner 

Lange war über die Nachfolge von Kaufland in Kallenberg spekuliert worden, jetzt ist es raus: Im Herbst eröffnet Edeka am Standort eine Filiale. Die Nahversorgung im Stadtteil ist damit gesichert.

Die Bauarbeiten im künftigen Edeka-Markt in Kallenberg haben begonnen. Foto: factum/Granville
Die Bauarbeiten im künftigen Edeka-Markt in Kallenberg haben begonnen. Foto: factum/Granville

Korntal-Münchingen - Das Rätselraten hat ein Ende: Edeka zieht als neuer Mieter in die leerstehende ehemalige Kaufland-Filiale im Korntal-Münchinger Stadtteil Kallenberg. Das gaben der Bürgermeister Joachim Wolf und Roger Otto, der Gebietsexpansionsleiter Süd bei Edeka, bei einem Ortstermin am Donnerstag bekannt.

Das Gebäude in Kallenberger Gewerbegebiet steht seit Februar leer, als der frühere Mieter Kaufland dort ausgezogen ist. Seither hatte es Spekulationen über die künftige Nutzung der Flächen gegeben – und darüber, ob die Versorgung mit Lebensmitteln in Kallenberg gesichert werden kann. Einen anderen Supermarkt gibt es in dem Stadtteil nicht. Die SPD-Fraktion hatte für den Erhalt eines Lebensmittelmarkts rund 1000 Unterschriften gesammelt. Auch für die Münchinger Bürger ist der Standort im benachbarten Kallenberg von Bedeutung; im Ortsteil gibt es nach wie vor keinen Vollsortimenter.

60 Arbeitsplätze werden geschaffen

Im Herbst soll der neue Edeka-Markt eröffnen. Bis dahin ist noch einiges zu tun: Derzeit wird das Gebäude komplett entkernt. Der 2000 Quadratmeter große Verkaufsraum ist leer geräumt, Arbeiter sind dabei, die Wände zu trocknen, weil dort die Feuchtigkeit hineingekrochen ist. Nächste Woche soll der Umbau beginnen, neue Wasser- und Elektroleitungen gelegt, die Lüftung erneuert werden. Was Edeka vorhat, „kommt einem Neubau gleich“, sagt Otto – nur das Grundgerüst bleibt stehen, der Rest wird komplett umgebaut. Während das Parkhaus laut Otto noch in gutem Zustand ist, werden die übrigen Parkplätze neu gestaltet. Auch das Dach wird erneuert. Bis zu dreieinhalb Millionen Euro könnte das Projekt Edeka am Ende kosten.

Die Handelsgesellschaft hat das Gebäude für 15 Jahre gemietet. Rund 60 Arbeitsplätze werden mit der Neueröffnung geschaffen – die künftigen Arbeitnehmer werden laut Otto gerade gesucht, darunter ein hoher Anteil an Fachpersonal.

Edeka baut auch in Korntal

Für die Stadt ist mit Edeka ein „Wunschbetreiber“ für die Kaufland-Nachfolge gefunden worden, wie es der Bürgermeister Joachim Wolf formuliert. Neben dem eigentlichen Markt kommt auch eine Bäckerei in das Gebäude. Einen separaten Getränkeladen wird es nicht mehr geben. Im Markt selbst setzt die Handelsgesellschaft laut Otto auf „Frische, Frische, Frische“, auch in Form einer Fleisch- und Käsetheke. Auch Fisch soll verkauft werden. Auf einen konkreten Eröffnungstermin will sich Otto noch nicht festlegen – „aber vor Weihnachten wird es auf jeden Fall was“.

Vor allem für ältere Kallenberger ist durch den Wegzug von Kaufland die Lebensmittelversorgung schwierig geworden. Während der Übergangszeit bis zur Eröffnung von Edeka können sie sich vom Korntaler Edeka oder dem Cap-Markt in Münchingen etwas liefern lassen. Dieses Angebot wird laut dem Wirtschaftsförderer Stefan Wolf auch angenommen. Die Stadt denkt nach Angaben des Bürgermeisters unterdessen darüber nach, Mittwochvormittags einen Wochenmarkt mit Obst, Gemüse, Fleisch und Käse in Kallenberg einzuführen – zumindest bis zum Herbst.

Das Gebäude in Kallenberg ist derweil nicht die einzige Baustelle von Edeka in der Stadt: In der Korntaler Stadtmitte geht der Bau des neuen Markts voran. Die Filiale soll laut Roger Otto im November eröffnen.




Unsere Empfehlung für Sie