Leonberg Alligators Von einem Kantersieg zum nächsten

Von Henning Maak 

Die Alligators deklassieren in der Bezirksliga die Ravensburg Razorbacks II mit 63:13.

Alligator   Lukas Dank  (links) ist nicht zu  bremsen: Er   trägt den Ball  zum Ausgleich  in     die Endzone der  Razorbacks. Foto: Andreas Gorr
Alligator Lukas Dank (links) ist nicht zu bremsen: Er trägt den Ball zum Ausgleich in die Endzone der Razorbacks. Foto: Andreas Gorr

Leonberg - Der Aufsteiger Leonberg Alligators ist in der Bezirksliga eine Klasse für sich und wird sehr wahrscheinlich den Durchmarsch in die Landesliga schaffen. Auch die Ravensburg Razorbacks II konnten der Mannschaft des hauptverantwortlichen Coaches Fabian Hoyer nicht Paroli bieten. Die „verwilderten Hausschweine“ (Razorbacks) waren ein willkommener Appetithappen für die Alligatoren, die sich beim 63:13 mit 50 Punkten Differenz durchsetzten. Bisher stand ein Erfolg mit 41 Punkten Differenz (47:6 gegen den Namensvetter Albstadt Alligators) als höchster Saisonsieg zu Buche. Nach vier Partien stehen die Alligators als einzige ungeschlagene Mannschaft weiterhin an der Tabellenspitze.

Allerdings setzten die Hausherren auch die unliebsame Tradition eines unkonzentrierten Spielstarts fort: Beim ersten Spielzug der Ravensburger stand die Alligators-Defensive komplett neben sich und ließ den Lauf eines Runningbacks über 75 Yards zum ersten Touchdown für die Gäste zum 0:6 zu. „Da haben wir gepennt“, kritisierte Fabian Hoyer. Lange grämen musste sich der Coach jedoch nicht, Runningback Lukas Dank trug den Ball nach ein paar guten Laufspielzügen zum Ausgleich in die Endzone der Razorbacks.

„Wir haben am Schluss den Fuß vom Gas genommen“

In der Folge wurde die Defensive der Gastgeber immer stärker und nahm den Razorbacks bei zwei Angriffen den Ball ab (Interception). Die Alligators brachten das Spielgerät bei ihren Angriffen in der Folge regelmäßig in die gegnerische Endzone und setzten sich bis zum Ende des ersten Viertels durch drei Touchdowns und ein Fieldgoal auf 31:7 ab. Das zweite Viertel gestalteten die Gäste ausgeglichen, zur Pause stand es 37:13.

Im dritten und vierten Viertel setzte sich die Klasse der Alligators durch, die dank vier weiterer Touchdowns zum 63:13-Endstand kamen. „Wir haben am Schluss sogar den Fuß vom Gas genommen und den Ersatzspielern Einsatzzeit gegeben“, meinte Fabian Hoyer, der für die klar unterlegene und personell deutlich schwächer besetzte Reserve des Zweitligisten lobende Worte hatte: „Die Ravensburger waren Sportsleute durch und durch, das haben wir in dieser Runde schon anders erlebt“, sagte der Chef-Coach Fabian Hoyer, dessen Team am kommenden Samstag (15 Uhr) die Crailsheim Titans erwartet.

Hart kämpfen musste das U19-Team der Alligators in der Jugendregionalliga, ehe der 31:25-Erfolg gegen die Heilbronn Salt Miners feststand. Trotz des fünften Sieges im fünften Saisonspiel stehen die Alligatoren nicht an der Tabellenspitze, da die Fellbach Warriors bei ihren fünf Erfolgen deutlich höhere Erfolge erzielten.