Leonberg Das Herz: OB-Kandidat Knörle muss passen

Von Thomas K. Slotwinski 

Der mit großen Erwartungen gestartete Bewerber ist sehr krank und braucht eine lange Auszeit. CDU und Freie Wähler reagieren bestürzt.

Mit diesem Foto warb Andreas Knörle bis gestern um Stimmen für die OB-Wahl am 24. September. Foto: privat
Mit diesem Foto warb Andreas Knörle bis gestern um Stimmen für die OB-Wahl am 24. September. Foto: privat

Leonberg - Das Wochenende war voll durchgetaktet: Am heutigen Freitag wollte sich Andreas Knörle auf Einladung der Freien Wähler im Hotel Hirsch präsentieren. Am Samstag stand eine Radtour mit den Grünen auf dem Programm. Am Sonntag wäre der OB-Kandidat bei der vom Leo-Center und unserer Zeitung veranstalteten Tour de Natur mitgeradelt. Und am Montag hatte Frank Albrecht von der Ratsgruppe SALZ eingeladen.

Doch über die Nacht sind nicht nur all diese Termine obsolet. Die ganze Kandidatur des 40-Jährigen ist hinfällig. Andreas Knörle leidet an einer schweren Herzkrankheit und muss sich in den nächsten Monaten zurückziehen. Einen stressigen Wahlkampf hätte er kaum verkraftet.

Knörle ist zu einer Auszeit gezwungen

Die Schock-Nachricht erreichte die meisten Stadträte am frühen Donnerstagmorgen. Um 0.15 Uhr teilte Andreas Knörle den Leonberger Kommunalpolitikern mit, dass er nicht als Kandidat für die OB-Wahl antreten werde. Eine schwere Herzmuskelentzündung, die am Vortag diagnostiziert wurde, zwinge ihn zu einer sofortigen und langfristigen Auszeit.

Der Vater einer neunjährigen Tochter bittet um Verständnis für seinen Rückzug. Die eigene Genesung gehe vor. Und mit „angezogener Handbremse“ wolle er nach seiner ­Genesung nicht antreten. „Das wäre den Bürgern gegenüber nicht fair.“

„Die fraktionsübergreifende Unterstützung gab mir Kraft und Zuversicht, Lösungen für die Herausforderungen in Leonberg zu finden. Ich bedauere es sehr, dass wir diesen gemeinsam angetretenen Weg nicht weitergehen können“, bedankt sich Andreas Knörle „für die große Unterstützung“. Er werde sich für die nächsten Wochen aus der Öffentlichkeit zurückziehen.

Ein herber Rückschlag für CDU und Freie Wähler

Im Lager der CDU und der Freien Wähler war am Donnerstag die Bestürzung groß. „Diese Nachricht muss sich erst einmal setzen“, meinte der CDU-Stadt­verbandsvorsitzende Oliver Zander. „Wir wünschen Herrn Knörle eine schnelle und vollständige Genesung. Wir müssen nun die neue Lage in Ruhe analysieren.“

„Das ist ein herber Rückschlag. Wir waren in der Planung des Wahlkampfes schon sehr weit und haben am inhaltlichen Profil des Kandidaten gefeilt“, erklärte Wolfgang Schaal, der Chef der Freien Wähler in Leonberg. „Wir wünschen ihm alles Gute.“

Schon heute Abend werden sich die Spitzen von CDU und Freien Wählern zusammensetzen. Ziel ist es, einen neuen Kandidaten für die OB-Wahl zu finden. Die Bewerbungsfrist endet am 24. August.

Schon die Suche nach Knörle gestaltete sich schwierig. Erst Ende Juni waren die beiden großen Fraktionen auf den Dezernenten im Landratsamt Calw gestoßen. Der gelernte Sozialpädagoge überzeugte mit einer unverkrampften Herangehensweise nicht nur CDU und Freie Wähler, sondern auch Grüne, FDP, SALZ und Neue Liste. Sie alle sprachen sich für ihn aus.

Im Rennen bleiben der Erste Bürgermeister Ulrich Vonderheid, ein CDU-Mann, der aber von seiner eigenen Partei nicht aufgestellt wurde, und Martin Kaufmann (SPD), der Bürgermeister der Stadt Rudersberg im Rems-Murr-Kreis.

Absagen
Der heutige Info-Abend im Hotel Hirsch und alle weiteren Termine mit Andreas Knörle fallen aus