Leonberg Florale Grüße vom Engelberg für die Belforter Freunde

Von Arnold Einholz 

Auf dem traditionellen Blumenmarkt „Belflorissimo“ ist wieder ein Beet hiesiger Gärtner zu bewundern.

Das Belforter Beet findet Anerkennung auf dem Blumenmarkt Belflorissimo. Foto: privat
Das Belforter Beet findet Anerkennung auf dem Blumenmarkt Belflorissimo. Foto: privat

Leonberg - Der Blumenmarkt „Belflorissimo“ in der Partnerstadt Belfort gehört traditionell zum Frühlingsbeginn. Seit 30 Jahren sind die städtischen Gärtner aus Leonberg bei der Veranstaltung der französischen Gartenfreunde mit dabei, um das „Leonberger Beet“ zu gestalten.

Für die Beete wird von französischer Seite ein bestimmtes Motto vorab festgelegt, das allen beteiligten Gärtnern einiges in Sachen Planung und Gestaltung abverlangt. Die Vorgabe für den Blumenmarkt 2016 hieß „Blumen und Gastronomie – Blumen auf dem Teller“.

Ein Esszimmer im Beet

Das Thema war eine Herausforderung, die die Leonberger Gärtner Urs Bär, Daniel Brandl und Volkmar Hubbes angenommen haben. Sie ließen ihrer Fantasie freien Lauf und entwarfen ein aufwendiges Arrangement, für das sie drei Tage lang vor Ort arbeiteten. Im Beet ist eine Art „Esszimmer“ aufgebaut mit einem Tisch, darauf Teller mit essbaren Blumen, drum herum Stühle und Körbe. Der Blumenmarkt wurde offiziell am Donnerstag, 5. Mai, im Beisein von zahlreichen Gästen und Besuchern eröffnet.

Damien Meslot, Bürgermeister von Belfort, machte gemeinsam mit den Beigeordneten, Mitgliedern der Verwaltung sowie den Gästen einen Rundgang durch den Blumenmarkt. Die Stadt Leonberg vertrat Bürgermeister Klaus Brenner, der das Beet dem Publikum vorstellte.

Die Begegnung und der Austausch zwischen möglichst vielen Bürgern ist und bleibt vorrangiges Ziel der langjährigen Städtepartnerschaft. Die gemeinsame Arbeit der Gärtner ist ein Teil dieser Freundschaft und gleichzeitig eine Bereicherung für das Stadtbild. Der Gegenbesuch der Belforter Gärtner in Leonberg wird Ende Mai sein. Dann revanchieren sie sich mit einem Blumenbeet, das vom 2. Juni an der Ecke der Seestraße mit der Grabenstraße zu bewundern sein wird.