Leonberg Im Tunnel und am Glemseck wird gebaut

Von Arnold Einholz 

Am Montag starten zwei wichtige Straßenbaustellen.

Autofahrer werden zum Teil umgeleitet. Foto: pixabay
Autofahrer werden zum Teil umgeleitet. Foto: pixabay

Leonberg - Zwei Straßenbaustellen starten am Montag, 2. September. Die eine ist der Vorbote eines riesigen Vorhabens, das sich über fünf Jahre hinziehen wird, bei der anderen wird eine Landesstraße saniert. Während bei der ersteren die Autofahrer nichts merken werden, wird bei der anderen die Straße gesperrt.

Das Regierungspräsidium Stuttgart lässt an der Landesstraße zwischen dem Glemseck und der Neuen Ramtelstraße in Leonberg den Belag austauschen und Schadstellen ausbessern. Gleichzeitig wird der Fahrbahnaufbau der Bushaltestellen erneuert. Die Vollsperrung des 2,7 Kilometer langen Streckenabschnitts beginnt am Montag, 2. September, 5 Uhr, und dauert voraussichtlich bis Mittwoch, 11. September, 5 Uhr, an. Der Autobahnanschluss Leonberg-Ost wird ebenfalls gesperrt.

Der überörtliche Verkehr wird über die Anschlussstelle Leonberg-West geführt. Die Umleitung des lokalen Verkehrs erfolgt ab Leonberg-West über die Südrandstraße, weiter über die Neue Ramtelstraße, nach Gerlingen-Schillerhöhe und weiter via Schattenring. Wie der VVS mitteilt, wird die Buslinie 92 durch das Krummbachtal umgeleitet. Die Haltestellen zwischen Leonberger Dreieck und Glemseck entfallen. Die nächsten Haltestellen sind Göppinger Straße und Krummbachtal.

Großbaustelle Engelbergtunnel

Die andere Baustelle betrifft den Engelbergtunnel. Bis Mai 2024 müssen hier die durch Anhydrit geschädigten Innenschalen des Tunnels auf einer Länge von jeweils etwa 175 Meter saniert werden.

Die wesentlichen Arbeiten der ersten Bauphase, die am 2. September startet und bis April 2020 dauern soll, finden unter der Fahrbahn in den Kabel- und Abluftkanälen der beiden Röhren statt. Dabei wird die 50 Zentimeter dicke Fahrbahn um weitere 50 Zentimeter verstärkt. Außerdem wird in den beiden Betriebs­gebäuden gearbeitet. In der Phase sind tagsüber keine Verkehrseingriffe erforderlich, lediglich nachts von 20 bis 5 Uhr werden einzelne Fahrstreifen gesperrt.

Alle Produktions-, Transport-, Lager- und sonstige Einrichtungen der Baustelle befinden sich auf Gerlinger Seite am Nordportal und sind eingezäunt. Anlieger müssen das Areal umfahren und um­gehen. Von der Kreisstraße zwischen der B 295 und Gerlingen wird die Zufahrt zur Baustelle über eine Ampel geregelt.