Leonberg Täter-Trio ist fokussiert auf Marke BMW

Von  

Ganz auf den Diebstahl von teuren BMW-Modellen spezialisiert haben sollen sich drei Männer, die sich seit Dienstag am Landgericht in Stuttgart verantworten müssen. Der Schaden beträgt 240 000 Euro.

Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Leonberg – Ganz auf den Diebstahl von teuren BMW-Modellen spezialisiert haben sollen sich drei Männer, die sich seit Dienstag am Landgericht in Stuttgart verantworten müssen. Den Angeklagten im Alter von 21, 24 und 37 Jahren wird vorgeworfen, von August 2013 bis Mai 2014 landesweit 21 Taten begangen zu haben. Darunter sind vier Diebstähle in Ditzingen: Die Angeklagten sollen dort im August und September 2013 in zwei Nächten vier BMW-Modelle im Gesamtwert von 84 000 Euro aufgebrochen und über die nahen Autobahnen ins Ausland geschafft haben.

Wenige Monate später sollen die Angeklagten im benachbarten Rutesheim zugeschlagen haben: Dort wurden in der Nacht zum 10. November 2013 zwei Modelle des bayerischen Autobauers im Wert von 37 000 Euro gestohlen. Zudem sollen die Angeklagten in der Nacht zum 1. Mai 2014 in Leonberg zwei BMW gestohlen haben. Auch an weiteren zwölf Autodiebstählen im Raum Heilbronn und Schwäbisch Hall sollen die Angeklagten in wechselnder Besetzung beteiligt gewesen sein. Insgesamt sollen sie einen Schaden von 240 000 Euro verursacht haben. Den Männern wird daher schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen.

Der 37 Jahre alte Angeklagte gilt als Kopf der Gruppierung, die hoch spezialisiert vorgegangen sein soll. Bei der Festnahme des Mannes wurde in seinem Wagen ein Gerät entdeckt, mit dem die Diebe noch am Tatort mit Hilfe eines Computerprogramms und eines Chips die Bordelek­tronik knacken und einen zum Auto passenden Schlüssel herstellen konnten.

Der Hauptangeklagte erklärte, er sei wegen seiner exzessiven Drogensucht hoch verschuldet gewesen.

Das Urteil im Prozess am Landgericht soll am 9. Februar gesprochen werden.