Letztes Flusspferd der Wilhelma Mike soll in Tschechien für Nachwuchs sorgen

Von red/dpa 

Flußpferd-Bulle Mike wohnt hier nicht mehr: Das letzte Flusspferd der Wilhelma ist in seiner neuen Heimat Tschechien angekommen und soll dort – nach einer Eingewöhnungsphase – eine Familie gründen.

Flusspferd Mike döst im April 2017 in Stuttgart in der Wilhelma im Wasserbecken seines Geheges. Jetzt lebt er in Tschechien. (Archivfoto) Foto: dpa
Flusspferd Mike döst im April 2017 in Stuttgart in der Wilhelma im Wasserbecken seines Geheges. Jetzt lebt er in Tschechien. (Archivfoto) Foto: dpa

Stuttgart - Das letzte Flusspferd der Stuttgarter Wilhelma ist in Tschechien angekommen. Nachdem sich der Bulle zunächst in Ruhe mit seiner Transportkiste vertraut gemacht hatte, gelangte er am Dienstagabend wohlbehalten in die neue Heimat, wie die Wilhelma am Mittwoch mitteilte. Dort soll einer seiner vertrauten Pfleger ihm die Eingewöhnung erleichtern. Das Tier soll im Zoo Dvur Králové eine neue Familie gründen.

Dort haben die Flusspferde eine große Freianlage mit eigenem See. Der Bulle namens Mike und die beiden weiblichen Tiere sollten in den nächsten Monaten schrittweise aneinander gewöhnt werden, sagte die stellvertretende Wilhelma-Direktorin Marianne Holtkötter. Am sogenannten Schmusegitter werde beobachtet, wie die Tiere aufeinander reagieren, wobei sie vorläufig noch voneinander getrennt blieben. Mikes Gene seien in der europäischen Flusspferdpopulation noch unterrepräsentiert, Nachwuchs sei daher durchaus erwünscht.




Unsere Empfehlung für Sie