Lewis Hamilton ist positiv Die Corona-Fälle werden immer prominenter

Lewis Hamilton hat sich mit dem Corona-Virus infiziert und muss mindestens ein Rennen pausieren. Foto: AFP/Bryn Lennon
Lewis Hamilton hat sich mit dem Corona-Virus infiziert und muss mindestens ein Rennen pausieren. Foto: AFP/Bryn Lennon

Der Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist der nächste Superstar des Weltsports, der positiv auf das Virus getestet wurde. Vor ihm erwischte es schon zahlreiche andere Größen wie Cristiano Ronaldo, Valentino Rossi und Simona Halep.

Sport: Dominik Ignée (doi)

Stuttgart - Jetzt auch noch das: Lewis Hamilton fällt aus. Er befindet sich in Isolation. Vor dem zweitletzten Saisonrennen am Sonntag hat es auch den Formel-1-Weltmeister erwischt. Nach seinem elften Saisonsieg in Bahrain wurde er positiv auf das Coronavirus getestet. Er würde nur leichte Symptome aufweisen, es gehe ihm so weit gut, und er fühle sich fit, sagt das Mercedes-Team. Das zweite Bahrain-Rennen am Sonntag findet aber auf jeden Fall ohne den siebenfachen Champion statt. Wahrscheinlich ist der Engländer auch beim Finale in Abu Dhabi eineinhalb Wochen später nicht dabei.

In Bahrain könnte der offizielle Mercedes-Ersatzmann Stoffel Vandoorne für Hamilton zum Einsatz kommen. Aber vielleicht wird auch der vertragslose deutsche Rennfahrer Nico Hülkenberg reaktiviert. Der sprang in diesem Jahr schon einmal für den Racing-Point-Piloten Sergio Perez ein. Auch der Mexikaner infizierte sich mit dem Virus.

Der Formel-1-Zirkus befindet sich in einer Blase, achtet akribisch auf sämtliche Corona-Vorschriften und führt Tests in Hülle und Fülle durch. Wenn nicht ein Hightech-Betrieb wie die teuerste Rennserie der Welt mit problematischen Situationen wie einer Pandemie umgehen kann, wer dann? Dennoch: eine Sicherheit, die gibt es nicht, das spüren sie in der PS-Branche. Hamilton ist nun schon der dritte von nur 20 Piloten, die sich mit dem Virus infiziert haben. Perez und sein Teamkollege Lance Stroll waren die beiden anderen Corona-Infizierten im Rennzirkus.

Die Blase funktioniert nicht

Die Formel-1-Blase funktioniert nicht einwandfrei, sie ist nicht planbar wie sonst fast alles in der Formel 1. Hamilton ist zwar in einem entsprechend ausgestatteten Motorhome untergebracht und dort bestenfalls umgeben von seinem Hund Roscoe. Aber er muss sich ja bewegen und reist trotzdem durch die Welt. Am Montagmorgen wachte er mit leichten Symptomen auf und wurde sofort darüber informiert, „dass eine Kontaktperson, mit der er vor seiner Ankunft in Bahrain in Kontakt stand, nachträglich positiv getestet wurde“ – so teilte es das Team mit.

„Es ist wichtig für jeden auf der Welt, daran erinnert zu werden, dass diese Sache noch da ist und nicht verschwunden“ – das hatte derweil Hamilton vor wenigen Wochen gesagt. Es ist nicht das erste Mal, dass der Mercedes-Rennstall statt neuen Rekord- und Erfolgsmeldungen auch Unschönes mitteilen musste. Schon beim Comeback der Formel 1 auf dem Nürburgring sah sich das Team veranlasst, nach einem Corona-Fall einen Teil der Mannschaft für das Eifelrennen auszutauschen.

Nicht nur Lewis Hamilton, auch zahlreiche andere Größen des Weltsports haben sich mit dem Coronavirus infiziert – die Liste wird immer länger. Für Wirbel sorgte vor allem der Tennisprofi Novak Djokovic, der bei der Adria-Tour mit Kollegen wie dem deutschen Alexander Zverev ausgelassene Partys feierte – und später positiv getestet wurde. Auch andere Tennisspieler erwischte es bei der Tour. Und auch im Frauentennis kam es zu Corona-Fällen. Prominentestes Beispiel war im Oktober die Rumänin Simona Halep.

Ronaldo sorgt für Schlagzeilen

Im Fußball hatte indes der positive Corona-Test des Superstars Cristiano Ronaldo ordentliche Schlagzeilen produziert – und vor allem den italienischen Sportminister Vincenzo Spadafora aus der Deckung geholt. Ronaldo hätte sich nicht an die Vorschriften der Behörden gehalten, meinte der Politiker. Daraufhin polterte der Star von Juventus Turin in Richtung des Ministers zurück und bezeichnete dessen Aussage als „Lüge“.

Wie Ronaldo wurden auch Kai Havertz vom FC Chelsea, Serge Gnabry vom FC Bayern und gleich mehrere Stars von Paris St. Germain, darunter Neymar, Kylian Mbappé und Angel di Maria, positiv auf Corona getestet. Das Virus machte ja nicht einmal Halt vor Zlatan Ibrahimovic, was der Infizierte und sehr von sich überzeugte Fußballer des AC Mailand indirekt als Majestätsbeleidigung bezeichnete. „Covid hatte also den Mut, mich herauszufordern – eine schlechte Idee“, teilte der extrovertierte Schwede aller Welt mit.

Ob Motorrad-Supermann Valentino Rossi, der US-Basketballer Kevin Durant („Wir werden da durchkommen“) oder der Star-Quarterback Cam Newton von den New England Patriots – die Liste namhafter Sportler mit positivem Corona-Test ließe sich fortsetzen. Auch der deutsche Weltmeister im Ringen, Frank Stäbler, hatte sich infiziert und festgestellt, dass Covid 19 seine Leistungsfähigkeit enorm einschränkt.

Lewis Hamilton wird nun hoffen, dass es ihn nicht so hart nicht treffen wird wie Stäbler. Dass er jetzt in diesem Jahr nicht mehr mit 13 Saisonsiegen zu den Rekordhaltern Michael Schumacher und Sebastian Vettel aufschließen kann, er wird es verkraften. Im Jahr 2020 gibt es Wichtigeres. Und das ist die Gesundheit.

Unsere Empfehlung für Sie